burger
burger

HOW TO DRESS WELL Total Loss (Weird World/Domino)

- Advertisement -
- Advertisement -

Mit seinem zweiten Album ist Tom Krell durchaus so etwas wie ein kleines Meisterwerk gelungen, ein düster strahlendes Kleinod, das dem Zuhörer in atmosphärischen, raumerfüllten Arrangements privateste Lieder von Trauer und Verlust preisgibt. Zwar ist die verrauschte Lo-Fi-Atmosphäre seines Debüts einer klareren Produktion gewichen, doch das macht die Songs des Albums nicht weniger intim und zart. Mit Hilfe der, seiner den Sound bestimmenden Falsett-Stimme weiten Raum gebenden, Co-Produktion von Rodaidh McDonald (The XX) gelingt es Krell, so etwas wie zerbrechlichsten Zeitlupen-R&B zu erschaffen, der so gar nichts mit dem Oberflächen-fixierten Rhythm’n’Blues zeitgenössischer Chart-Produktionen zu tun hat. Musik, wie fein bemaltes, filigranes Porzellan, das vom Innernsten düster scheint, persönlich und berührend, traurig und wunderschön.

 


Video: How To Dress WellCold Nites

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.

Zehn Jahre Institut fuer Zukunft: „Wir hatten keinen Bock drauf, dass uns alte Leute sagen, wie wir Spaß haben sollen”

Groove+ Zum zehnten Geburtstag zeichnet das Team des IfZ ein ambivalentes Bild des Clubs – und blickt der Zukunft trotzdem optimistisch entgegen.