burger
burger

TANLINES Mixed Emotions (True Panther/Matador)

- Advertisement -
- Advertisement -

Nach der sehr erfreulichen Compilation Volume On mit rhythmisch komplexem Indie-Synthie-Disco-Pop legt das Duo Tanlines aus Brooklyn jetzt sein Debütalbum vor. Und Kalauer hin oder her, Mixed Emotions hinterlässt beim Hören ebensolche Gefühle. Die Arrangements gerieten ihnen insgesamt übersichtlicher, doch damit wurden nicht zwangsläufig auch die Kräfte gebündelt. Stattdessen dümpeln eine ganze Reihe von Songs in unentschlossen-elektrifiziertem Indierock-Gewand vor sich hin, ohne dass sich Funken oder andere Energieträger herauslösen wollen. Daran können auch hineingestreute Beach Boys-Zitate wenig ändern. Dass die noch einmal mit hinzugepackte Single „Real Life“ von ihrer „Settings“-EP aus dem Jahr 2009 mit ihren sorgfältig geschichteten Ethno-Beats der gelungenste Song ist, verstärkt den zwiespältigen Eindruck nur: Es zeigt noch einmal, wozu die Tanlines wirklich fähig sind, wenn sie sich denn zusammenreißen.

 


Stream: TanlinesReal Life

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.