burger
burger
burger

MUX MOOL Planet High School (Ghostly International)

Genrebezeichnungen sind häufig recht hilflos, und eine der überflüssigsten ist auf jeden Fall „Bass Music“. Aber was will man machen? Und ob „Drum’n’Bass“ oder „Electro“ so viel besser sind, sei mal dahingestellt. Welche Musik kommt heutzutage schon ohne Drums, Bass und Elektronik aus? Nicht mal, zum Beispiel, James Blunt. Was hat das alles mit Mux Mool zu tun? Einiges, denn Brian Lindgren alias Mux Mool bringt es fertig, den Hörer völlig wirr in der Birne zu machen. Nach rotzigen Wobble-Bässen gibt’s hier schon mal Bimmelbammel-Schmalz, früher hätte dafür das tolle Genre „TripHop“ herhalten müssen. Andere Tracks lassen sich problemlos im „Headz“-Fach einsortieren, und im Assoziationskästchen purzeln munter Squarepusher, Paul Hardcastle, Frank Zappa und die Steve Miller Band durcheinander. Von wegen Planet High School – bei so vielen Reminiszenzen und solch einem Tohuwabohu bekommt der Titel eine ganz neue Bedeutungsdimension. Die arme Jugend, die kommt heute gar nicht mehr zum Unfugmachen vor lauter Eklektizismus. Und am Ende ist das mit der Bassmusik dann doch wieder gar nicht so verkehrt. Denn der Wumms hält schließlich alles zusammen.

 


Stream: Mux MoolPlanet High School

In diesem Text

Weiterlesen

Features

28 Fragen: Nils Frahm

Groove+Wofür schämt sich Nils Frahm? Diese und 27 anderen Fragen beantwortet der Wahlberliner zum Release seines neuen Albums „Musik For Animals”.

Die Solomun-Tapes, Teil 1: Wiedererweckung in einer neuen Welt

Solomun ist einer der bekanntesten House-DJs der Welt. Wir trafen den DIYnamic-Chef in Hamburg zu einem Gespräch über seinen Werdegang.

Tinko Rohst von OYE: „Das gibt mir die Kraft, weiterzumachen”

Zum 20-jährigen Bestehen von OYE Records haben wir uns mit Geschäftsführer Tinko Rohst getroffen. Wir sprachen über die Veränderung des Musikmarkts, die Berliner Vinyl-Szene und über seine ganz persönlichen Träume.