burger
burger

VIDEOPREMIERE La Boum Fatale – AAA

- Advertisement -
- Advertisement -

Das Duo La Boum Fatale vermischt laut eigener Aussage Electronica, House, Garage und Dubstep „in vielschichtigen Arrangements zu tiefen und atmosphärerischen Listening-Schönheiten”. Antonio de Spirt and Levente Pavelka, die beiden Köpfe hinter dem Projekt, sind sich 2010 in Hamburg über den Weg gelaufen – nach Remixen für Bodi Bill, Mimas oder Hundreds erscheint nun Ende Januar bei Sinnbus Records ihre erste eigene Single „AAA”.

Für das Video zum Titeltrack – einer träumerischen House-Nummer mit reichlich verwaschenen Synthesizern – diente offenbar The Prodigys „Smack My B**ch Up” als visuelles Vorbild: Die Kamera zeichnet den Weg eines jungen Partygängers durch die Nacht aus dessen Perspektive nach – mit dem großen Unterschied, dass im Fall von „AAA” die Identität des Protagonisten von Anfang an bekannt ist und die Ausschweifungen vergleichsweise hanseatisch gediegen bleiben. Am Ende kehrt der „Held” wieder zum Ausgangspunkt seines Streifzugs und damit auch zur anfänglichen Vorfreude auf eine aufregende Nacht zurück.

 


Video: La Boum FataleAAA

 

La Boum FataleAAA (Sinnbus Records 042)

01. AAA (Single Edit)
02. AAA (Mille Remix)
03. AAA (Suburb Remix)
04. AAA (Fat Perry Remix)

VÖ: 27.01.2012

 

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.