burger
burger

AQUARIUS HEAVEN Can’t Buy Love EP (Wolf+Lamb 016)

- Advertisement -
- Advertisement -

Nach seinem Debüt auf Circus Company findet Brian Brewster alias Aquarius Heaven auch für seine zweite EP in Wolf+Lamb ein passendes Label für seine derzeit einzigartige Mixtur aus House, Pop und Dub. Als ehemaliger Reggae-, Dancehall- und HipHop-Sänger weiß der Mann, was er tut, und räumt seiner Stimme in den Tracks stets genügend Platz ein. Die reduziert gehaltenen Beats kommen abstrakt und geradezu subtil daher und stecken doch voller kleiner, aber feiner Details und Effekte. Darüber singt, rappt und tuschelt Brewster uns mit verrauchter Stimme nächtliche Geschichten aus den dunkelsten Winkeln der Stadt vor. Gesangliche Unterstützung bekommt er dabei unter anderem von Dani Siciliano und dOP. Schade nur, dass ausgerechnet der weitläufig schimmernde Abspann und Digital-only-Track „Interview“ den Käufern des Vinyls vorenthalten bleibt.

 


Video: Aquarius HeavenCan’t Buy Love

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.