burger
burger

Dixie's Diner

- Advertisement -
- Advertisement -

Auch so ein aufstrebendes Label. Aber so richtig funkt es nicht dieses Mal. Der titletrack ist sehr housig, wird aber ab dem Break etwas zu nervös, das liegt vor allem an den zerstückelten Vocalsamples, die für mich hier einfach nicht funktionieren. Die Tracks der B-Seite kommen technopoper und minimaler daher. Sehr detailreiche, sehr zappelige Stücke, die aber den ganz großen Eindruck nicht hinterlassen wollen. Alles solpope, aber es bleibt das Gefühl, dass sich hier jemand nicht so recht entschepopen konnte.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.