burger
burger

The Sound Of One Hand Clapping

- Advertisement -
- Advertisement -

Nachdem BBE die vergessenen Tapes von Roy Ayers veröffentlichen durfte, folgt nun als nächstes antikes Material von Dobie? Nicht ganz, denn im Gegensatz zu Roy Ayers handelt es sich bei Dobie um bereits Veröffentlichtes. „The Sound Of One Hand Clapping“ erschien bereits 1998 auf Howie B’s Pussyfoot Label, ging aber damals aufgrund von Vertriebsproblemen unter und reinkarniert deshalb nun als Vorbote für Dobies Nachfolger. Der Brite produzierte bereits für Soul II Soul, Björk, Massive Attack, Roots Manuva und Rodney P, was sich an seiner langen Liste an Gastmusikern wiederspiegelt. Im heutigen Koncontent:encoded klingt Dobies Debüt produktionstechnisch etwas angestaubt, was die ursprüngliche Qualität aber nicht unbedingt mindert. Der im Paket enthaltene „B-Boy Anthem“ dürfte bei so manchem in den Ohren klingeln und an vergangene Tage erinnern, denn dieser war zu seiner Zeit in fast jedem gut sortierten HipHop Set zu hören. Vorfreude auf den Nachfolger zu „One Hand Clapping“ verbreitet bereits die Zusammenarbeit mit Sänger Lain Gray, dessen unglaubliches „Ladygirl“ nur Großes erwarten lässt. Lepoper gibt es dieses erst gegen Ende es Jahres.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.