burger
burger

Say So

- Advertisement -
- Advertisement -

Ums kurz zu machen: alle vier Tracks auf Ryan Crossons „Say So“-Maxi sind mehr als gelungen. Schon der Einstieg mit „Painters Day“ zeigt Crosson als manischen Triggerfan und seine Lepopenschaft für raumgreifende, plastische Schübe. Nichts wirkt organisch, alles steril und unterkühlt. Die Kehrtwende folgt mit „Say So“. Dabei sucht er das Zarte am Brachialen, beginnt wie frühere Subsounds-Releases, lässt es bedrohlich grollen, wirkt fordernder, technopoper und doch wärmer. „Ashes“ als Höhepunkt ist eine zunächst bleepend, düstere Perle mit Wattebass, später ein schabender, unnachgiebig fröstelnder Track und perfekte Schnittstelle seiner Debüt-EP.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Oliver Hafenbauer und sein Label Die Orakel: „Viele mögliche Zukünfte” 

Groove+ Der einstige Robert-Johnson-Booker Oliver Hafenbauer hat sich als DJ, EOS-Mitgründer und Die-Orakel-Betreiber ein Profil erarbeitet.

A DJ’s DJ: HAAi über Wata Igarashi

In unserem A DJ's DJ erklärt HAAi, was sie an Wata Igarashi so fasziniert und wie er es schafft, die Menge auf der Tanzfläche zu halten.

R-Label Group: 10 prägende Tracks auf Kobosils Label

Der Berliner DJ und Producer hat sein Techno-Label zum Jahresende aufgelöst – wir stellen zehn Tracks aus zehn Jahren R-Label Group vor.