Aus den kanadischen Wäldern machen sich ein Priester und ein Techno-Produzent auf, um die Städte zu erobern. Auf der A-Seite mit eher durchschnittlichem Minimalsound, aber die B-Seite hat es in sich. „MMG“ ist ein melancholisches Fest, auf der Schnittstelle von Frühneunziger-Techno, Basic Channel und Minimal. Da die Legende sagt, sie hätten in kürzester Zeit 150 Tracks produziert, können wir gespannt sein.

Vorheriger ArtikelHoneymoon’s Over (inkl. Konrad Black, Jamie Lpopell Mixes)
Nächster ArtikelMadre Tierra