burger
burger

One In An Infinity Of Ways

- Advertisement -
- Advertisement -

Ninja Tune auf Reise in die Stadt der Engel? Warum nicht, wenn sich dort so umtriebige und talentierte Jungs wie Fabian Ammon und Carlos Nino von Ammoncontact befinden. Anfang des Jahres gab es bereits ein Album auf Plug Research, zwischendurch die hervorragende Built An Ark LP auf Kindred Spirits und nun schon das nächste Ding bei Ninja Tune. Mit ihrem Sound irgendwo zwischen Madlib, Dabrye und Prefuse 73 gelegen, erhält man auf „One In An Infinity Of Ways“ eine Kollage aus minimalen, atmosphärischen und dabei allesamt sehr analog klingenden HipHop Instrumentals. An sich funktionieren die Tracks auch allein stehend, machen auf Albumlänge jedoch am meisten Sinn. Dennoch fehlt irgendetwas. Nur das letzte Stück beinhaltet eine Exkursion in Sprechgesang unterlegte Gefilde und ist damit eine angenehme Ausnahme. Eine gute Platte, um sie nebenbei zu hören – bei voller Aufmerksamkeit hätte es etwas mehr sein können.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.