burger
burger

Equality

- Advertisement -
- Advertisement -

Nach Jazztronik kommt nun mit dem ehemaligen Produzenten von Pizzicato 5 der nächste Japaner auf dem Brightoner Pantone Label zum Zug und veröffentlicht sein inzwischen neuntes Solo-Album. Seine Wurzeln als House-DJ sind noch immer durchscheinend, doch sein Bedürfnis nach Jazz und Diversität zieht auch ihn mehr in Richtung Broken Beats. Mit Rich Medina, Lady Alma, Ernesto und Victor Davies hat er für dieses Konzept wahrlich bestens geeignete Gastsänger eingeladen, die ein kleines aber sehr homogenes Abbild der internationalen Phuture-Soul-Szene erzeugen – von den Gastmusikern von Sleepwalker und Jafrosax mal abgesehen. Dabei bleibt genug Luft, um etwas Ambient und gemeinsam mit Lori Fine ein Statement einzustreuen, dass den Genrepurismus ad absurdum führt. Die Bonus-Remixe von Dimitri from Paris und Blackbeard from Yam Who setzen dem Ganzen eine würdige Krone auf. Da macht jemand das, worauf er wirklich Lust hat.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.