burger
burger

DIGITAL MYSTIKZ Return II Space (DMZ)

- Advertisement -
- Advertisement -

Es passt, dass das erste Stück dieser Dreifach-EP „Unexpected“ heißt. Denn so richtig hatte es keiner mehr erwartet, dass nach mehr als zwei Jahren Pause bei DMZ, dem Label der Dubstep-Pioniere Digital Mystikz, wieder eine Platte erscheinen würde. Doch auf die Regeln des Musikgeschäfts haben Mala und Coki, die beiden Mitglieder des Duos, noch nie einen Cent gegeben. Lieber machen sie ihr eigenes Ding, auch wenn es mal länger dauern sollte bis zur nächsten Veröffentlichung. Die nun erschienene Dreifach-EP Return II Space bricht auch mit anderen Konventionen. Auf dem Cover steht zwar Digital Mystikz, doch tatsächlich ist es ausschließlich Mala, der für alle sechs Tracks der Platte verantwortlich ist. Ein Grund dafür könnte sein, dass es darum ging, der EP einen stilistischen Zusammenhang zu geben. So darf Mala seine unverwechselbaren, futuristischen Klänge in ihrer ganzen Tiefe ausbreiten. Stücke wie „Pop Pop Epic“ oder „Mountain Dread March“ sind kleine Meisterwerke des Dubstep-Minimalismus, die mit wenigen Elementen, cleverem Aufbau und abseits aller Esoterik-Klischees tatsächlich die meditative Aura entfalten, von der Mala in Interviews gern spricht. Mehr davon bitte – und zwar bald!

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Berliner Clubarbeitenden Gewerkschaft: „Auch wir wollen eine Work-Life-Balance haben”

Die BCG veranstaltet zum Tag der Arbeit einen Demo-Rave, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Wir haben ihr gesprochen.

Felix Leibelt über Mark Spoon: „Das war kein gewöhnlicher Typ”

Wir wollten wissen, wie sich der Autor des Podcasts dem Mensch nähert, der wie kein anderer für die Ekstase und Exzesse Neunziger steht.

Zehn Jahre Institut fuer Zukunft: „Wir hatten keinen Bock drauf, dass uns alte Leute sagen, wie wir Spaß haben sollen”

Groove+ Zum zehnten Geburtstag zeichnet das Team des IfZ ein ambivalentes Bild des Clubs – und blickt der Zukunft trotzdem optimistisch entgegen.