burger
burger
burger

MATTHEW HERBERT Plat Du Jour (Accidental)

Nach seiner Big-Band-Extravaganza Goodbye Swingtime schraubt Matthew Herbert seinen Sound wieder auf die Basics zurück. Field Recordings rund ums Essen, vom Biss in einen Apfel bis zum Schlachten eines Huhns, dienen als rhythmische Basis. Auf dieser baut Herbert aber diesmal keine bezaubernden House-Tracks – der „Celebrity“-Diss mit Dani Siciliano ist das einzige Stück mit Hitpotential, Faux-R’n’B the Herbert way – sondern erheblich sprödere, gelegentlich vom Minimalismus inspirierte Kompositionen. Wie bei Matmos’ „A Chance To Cut Is A Chance To Cure“ kann man „Plat Du Jour“ als wunderschöne Electronica-Platte goutieren, aber sobald man die Basis der Tracks identifiziert hat – www.platdujour.co.uk leistet Hilfestellung – hört man sie unwiderruflich anders. Wer beim Essen ohnehin ein schlechtes Gewissen hat, wird durch diese Platte darin bestärkt. Die komplexen Marktmechanismen, die zu den Auswüchsen der Lebensmittelindustrie im Kapitalismus führen, werden so natürlich nicht beleuchtet. Aber dies ist Musik, und die appelliert immer erst mal an die Emotionen – in diesem Fall sehr effektiv. Der Verstand wird dann hoffentlich folgen.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

28 Fragen: Nils Frahm

Groove+Wofür schämt sich Nils Frahm? Diese und 27 anderen Fragen beantwortet der Wahlberliner zum Release seines neuen Albums „Musik For Animals”.

Die Solomun-Tapes, Teil 1: Wiedererweckung in einer neuen Welt

Solomun ist einer der bekanntesten House-DJs der Welt. Wir trafen den DIYnamic-Chef in Hamburg zu einem Gespräch über seinen Werdegang.

Tinko Rohst von OYE: „Das gibt mir die Kraft, weiterzumachen”

Zum 20-jährigen Bestehen von OYE Records haben wir uns mit Geschäftsführer Tinko Rohst getroffen. Wir sprachen über die Veränderung des Musikmarkts, die Berliner Vinyl-Szene und über seine ganz persönlichen Träume.