Illustration: Super Quiet; Fotos: Alle Bildrechte bei den jeweiligen AutorInnen sofern nicht anders ausgewiesen

Tja, das war es also, fast zumindest, das verflixte 2017. Jahr. Hatten wir schon – mal nachdenken – 2014, 2015 und erst recht 2016 gedacht, dass es unmöglich noch schlimmer kommen könnte, so belehrte uns die Weltgeschichte eines Besseren: Schlimmer ging immer, insbesondere 2017. „You are not alone: Musik um den Backlash besser auszuhalten“, übertitelt Groove-Autorin Nadine Schildhauer ihre Jahresliste und im Grunde lässt sich das um die gesammelten Jahresresümees unserer AutorInnen sagen, denen wir wie jedes Jahr – schließlich war nicht wirklich alles schlecht – für ihren Einsatz, für ihre Ideen und ihre Geduld danken wollen. Hier also gesammelte Songs, Alben, Blumen, verpasste Partys, Drinks, Soundtracks und Musik für eine bessere Zukunft oder zumindest erträglichere Gegenwart. Mehr findet ihr bald in unserem großen Rewind 2017.
Umhau

1. Dominik André

Top 9 Bandcamp-Einkäufe

1. As Longitude – Blauer Part EP (Knekelhuis)

2. Look Like – Delta (Akoya Circles)

3. Golden Teacher – Luscious Life (Golden Teacher)

4. Krikor – Pacific Alley (L.I.E.S.)

5. Diverse – Relight (Light Of Other Days)

6. The Pilotwings – Les Portes du Brionnais (BFDM)

7. Msafiri Zawose – Uhamiaji (Soundway)

8. Sky Tony – Berri (Sky Tony)

9. Diverse – Styles for Relaxation (New Information)

Übrigens: Dominiks eigenes Label Hommes du Monde ist ebenfalls auf Bandcamp zu finden.

2. Christian Blumberg

Zehn übersehene elektronische Platten

Bellows – Sander (Latency)

_moonraker – Unvarete II (bruxist)

Kelman Duran – 1804 Kids (Hundebiss)

Lieven Martens – Gardens, Fire & Wine (Edições Cn)

RAMZi ‎– Phobiza „Noite“ Vol. 2 (Mood Hut)

Kailin – Fracture (Mistry)

Fabio Parletta + Asmus Tietchens – Deflections (auf abwegen)

Sugai Ken – UkabazUmorezU (不浮不埋) (Rvng Intl.)

Umfang – Symbolic Use Of Light (Technicolour)

N1L – Mud Drive (Where To now?)

3. Tim Caspar Boehme

Zehn Alben

Jlin – Black Origami (Planet Mu)
James Holden & The Animal Spirits – The Animal Spirits (Border Community)
Kelela – Take Me Apart (Warp)
Call Super – Arpo (Houndstooth)
Visible Cloaks – Reassemblage (RVNG Intl.)
Silvia Kastel – Air Lows (Blackest Ever Black)
Laurel Halo – Dust (Hyperdun)
Ekoplekz – Bioprodukt (Planet Mu)
Actress – AZD (Ninja Tune)
Caterina Barbieri – Patterns of Consciousness (Important)

4. Christin Bolte

Elektronische Musik liebe ich wegen ihren hörbar unendlichen Möglichkeiten im Sounddesign. Dieses Jahr habe ich nur eher Filme geglotzt als bewusst Musik gehört.

Mit dem eingängigem Modularsynthesizer-Soundtrack von Kyle Dixon und Michael Stein für die Serie Stranger Things, der sich auch discophoben Gemütern direkt in die Eingeweide schraubt, oder dem leichtfüßig-erbaulichem Lalaland-Kompositionen von Justin Hurwitz erfuhr die Verwertung von Filmmusik dieses Jahr neue mediale Aufmerksamkeit.

Der in Musikkritiken verbotene Soundtrackvergleich ist eigentlich ein perfekter Parameter für die Bewertung der handwerklichen Qualität von elektronischen Musikkompositionen, die, wenn sie gut sind, durch ihre Materialität beginnen von sich selbst zu erzählen. Anbei die besten elektronischen Soundtracks und Alben mit Soundtrackpotential dieses Jahres.

1. Oneohtrix Point Never – Good Time OST (Warp Records)

2. Kenji Kawai – OST Ghost In The Shell (We Release Whatever The Fuck We Want)

3. Dustin O’Halloran & Hauschka – OST Lion (All The Movies)

4. Eskmo – OST Billions (TV Series) (Milan)

5. Ziúr – U Feel Anything? (Planet Mu)

6. Suzanne Ciani – Help, Help The Globolinks! (Finders Keepers)

7. JASSS – Weightless (iDEAL Recordings)

8. Kasai Allstars & Kinshasa Symphonic Orchestra – OST Around Felicite: Music From The Movie Felicite (Crammed Discs)

9. Ben Frost – OST Super Dark Times (The Orchard)

10. Hype Williams – Rainbow Edition (Big Dada)

11. Nosaj Thing – Parallels (Innovative Leisure)

12. Johnny Jewel – Double Exposure (Italians Do It Better)

13. Damien Dubrovnik – Great Many Arrows (Full Album) (Posh Isolation)

14. Mark-Henning Sargent – OST No Origin (Dead Bison)

5. Christoph Braun

House

1. Damiano von Erckert – In Case you Don’t Know What To Play (HOUSE)

2. Steffi – Exit The Ego

3. Kerri Chandler – Checkmate (Cinthie Remix)

4. Mella D – Movement

5. DJ Lily – Paradigm

6. Bryan Kessler/ DJs Pareia – Shu Shu

7. Henning Baer – Code Buster

8. Patricia – Liminal States

9. Kelly Lee Owens – Bird

10. Chekov – Rotlicht

Blumen 2017

1. Rose

2. Anemone

3. Tulpe

4. Kokardenblume „Kobold“

5. Ritterstern

6. Kapuzinerkresse

7. Eucalyptusblüte

8. Weißer Klatschmohn

9. Dahlie

10. Rote Schneeheide

6. Stefan Dietze

Zehn Alben

Sylvain Chauveau – Post-Everything (Brocoli)
Claro Intelecto – Exhilarator (Delsin)
Kommode – Analog Dance Music (Brilliance)
Four Tet – New Energy (Text)
Future Islands – The Far Field (4AD)
The Hermit – Liber 4 (Broque)
Hans Joachim Rödelius & Arnold Kasar – Einfluss (Deutsche Grammophon)
Joe Goddard – Electric Lines (Domino)
Deepchord – Auratones (Soma)
Bochum Welt – April (!K7)

7. Frank P. Eckert

Die Verbesserung von 2017 (ohne Gender-Bias und ohne House)

Abra – Feel (Ninja Tune)
Dringendstes Reissue.

Kaitlyn Aurelia Smith – By Your Side (Kaitlyn Aurelia Smith)
Dringendste Coverversion.

Kelela – LMK (Warp)
Dringendster Konsens. Und Liebe.

Sapphire Slows – The Role Of Purity (Mundus)
Auffallen beim im-Hintergrund-verschwinden. Konkret abstrakte Elektronik. Grundlos großartig.

Laurel Halo – Do U Ever Happen? (Hyperdub)
Trip-Hop, Electro und Dub eine Kellertreppe in Berlin hinunterkullernd.

Nadah El Shazly – Afqid Adh-Dhakira (I Lose Memory) (Nawa)
Trip-Hop, Arabische Tradition und afrofuturistischer Freejazz eine Kellertreppe in Kairo hinunterkullernd.

Penelope Trappes – Puppets (Optimo)
Trip-Hop als Dark Ambient knapp vor der Selbstaufgabe, Francesca Woodmans Kellertreppe hinunterkullernd.

Born In Flamez – 50 Down (Infinite Machine)
R&B ohne Trap und ohne Soul, eine glitzernde Showtreppe hinaufschreitend.

Nadine Khouri – Broken Star (One Flash)
Hat das bewährte und beliebte Genre des arabesken Drone-Country noch einmal neu erfunden.

Golden Diskó Ship – Pacific Trash Vortex (Karlrecords)
Rave die Umweltkatastrophe.

Erykah Badu – Phone Down (Motown)
Bonustrack: she can make you put your phone down phone down phone down.

8. Marco Heinzmann

Tonträger 2017

Lange

Kutmah – Trobbb! (Big Dada)
Nuts One – Clockwork Wizards (Soundtrackers)
Hype Williams – Rainbow Edition (Big Dada) 
Strange U – #LP4080 (High Focus)
Zomby – Mercury’s Rainbow (Modern Love)
Equiknoxx – Colón Man (DDS)
Lee Gamble – Mnestic Pressure (Hyperdub)
Cru Servers – Blubber Totem (12th Isle)
Sully – Escape (Keysound)
Shabazz Palaces – Quazarz vs. The Jealous Machines (Sub Pop)
Shabazz Palaces – Quazarz: Born on a Gangster Star (Sub Pop)
Mahatma X – A Mobtown Suite Vol 1 (Home Assembly) 
Various Artists – Five Years Of Loving Notes (Antinote)

Kurze

DJ Clouds – United Booty / Raw Silk (Dr Banana)
Walton – Taiko EP (Kaizen)
DJ Swagger – Greatest Hits (Natural Sciences)
Lanark Artefax  –  Whities 011 (Whities)
Eva808 – Prrr / All Caps (Innamind)
Emo Kid – Gqomtera EP (Gqom Oh!)
Etch – Synapse Cluster / Labyrinthian Contours (Gully)
BodyMoves & Tom Central – Dual Thought (Shapes Of Rhythm)
Sir Spyro – Topper Top (Kahn & Neek Remix) (Deep Medi)
Zuli – Numbers (UIQ)
DJ Sonikku – Dilemma 001 (Dilemma) 
Finn – Late At Night (2 B Real)
C.r.k. – Nique La Police (Comic Sans)
Rings Around Saturn – Unthank 11 (Firecracker)
Coby Sey  –  Whities 010 (Whities)

9. Felix Hüther

Foto: Katja Ruge

10 gute Platten aus 2017

Brenk Sinatra & Morlockk Dilemma – Hexenkessel 1+2 (Mofo Airlines)
Brian Eno – Reflection (Warp)
DJ Sports – Modern Species (Firecracker)
Forest Swords – Compassion (Ninja Tune)
King Krule – The Ooz (XL)
Laurel Halo – Dust (Hyperdub)
Lee Gamble – Mnestic Pressure (Hyperdub)
Porter Ricks – Anguilla Electrica (Tresor)
Steffi ‎– World Of The Waking State (Ostgut Ton)
Umfang – Symbolic Use Of Light (Technicolor)

10. Numinos

Top 5 Equipment

Akai MPC X
Native Instruments Maschine MK3
Ableton Live 10
Dave Smith Instruments Pophet Rev2
Sloo – Shed Loads Of Oscillators

11. Cristina Plett

Die 5 besten Partydrinks 2017

Ihr seid 2017 auch ein Jahr älter geworden? Das macht das Feiern ja bekanntlich nicht leichter. Vor allem die unangenehmen Nebeneffekte danach sind auch in diesem Jahr zunehmend schlechter geworden. Früher war halt alles besser. Es gab aber dennoch ein paar Begleiter, die dagegen anzukämpfen versuchten. Achtung: Sie haben es nur in dieser Reihenfolge.

1. Long Island Ice Tea
Step into the club – ab an die Bar. Zum Einstieg ist ein Long Island Ice Tea (auch: Longo) perfekt: Er schmeckt süß und, wenn man Glück hat, nicht zu sehr nach Alkohol, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Kaum merklich wird man beschwipst, während die Tanzfläche sich zu füllen beginnt, kriegt man auch selber Lust mitzumachen. Ist das Glas leer aber merkt man – zumindest einiges. Je nach Körperkonstitution wahlweise 1 oder 2.

2. Bier
Ist man erstmal eingegroovt und warmgetrunken, kann der Klassiker her: Bier. Bier geht immer, Bier trinkt jede Art von Person, Bier scheint den Geldbeutel zu schonen. Scheint. Denn: Die Anzahl ist unbegrenzt. Es kommt dabei vor allem auf die Länge der Party an. Da können sich die 3 €-Beträge schonmal summieren. Genau wie der Rausch. Aber der summiert sich langsamer.

3. Pfefferminzlikör
Es geht auf die Peaktime zu. Was muss also her? Shots. Shots sind wunderbar gesellig (gemeinsame Aktivität) und easy auszugeben (2€ kann man schonmal übrig haben). Aber Shots sind oft auch, gelinde gesagt, eklig. Mittelmäßiger hochprozentiger Alkohol schmeckt einfach nicht (auch wenn man noch so „hart“ ist). Deswegen ist Pfefferminzlikör (gutdeutsch: Pfeffi) die ideale Lösung. Ist zwar auch gewöhnungsbedürftig, aber dabei frisch und süßlich. Je nach Sorte sieht er auch noch stylish aus. Das Trendgetränk 2017 also.

4. Saftschorle
So, langsam reicht’s dann auch. Die Peaktime ist verfeiert, jetzt geht es auf ein Plateau zu. Die Energie soll bitte stetig da sein. Und auch wenn sich das hier wie eine Ode an den Alkohol lesen mag, für stetige Energie eignet sich das einfach nicht. Deswegen muss dem abflauenden Rausch mit zuckerhaltigen, alkoholfreien Drinks entgegengewirkt werden. Ersteres versorgt den Körper mit schneller Energie (Einfachzucker), letzteres entgiftet. Detox im Club.

5. Sekt auf Eis
Das Beste kommt zum Schluss! Aber wir haben doch gerade gedetoxt? Natürlich nur, um eine letzte kleine Peaktime zu erleben. Idealerweise sind alle Tiefs überwunden, die DJs haben spätestens jetzt ihren Weg für den Abend gefunden und sowieso: Wenn man jetzt noch nicht nach Hause gegangen ist, geht’s einem gut. Das sollte zelebriert werden. Mit dem König aller Getränke, hinter der Königin aus der Champagne zwar, aber bundesweit führend: Der Sekt. Auf Eis gebettet, erhebet euer Glas, auf einen schönen Abend, das war’s. Beim Einschlafen hilft der wohlige Nachhall des Sektprickelns dann auch.

12. Nadine Schildhauer

You are not alone: Musik um den Backlash besser auszuhalten

1. Vote for Jeremy ‚Stormzy‘ Corbyn – Shut Up Remix

vs.

Stormzy – Shut up

2. IAMDDB – No Shade

2. FARAI – Vagabond

3. mobilegirl – Forever

4. J Balvin, Willy William – Mi Gente ft. Beyoncé

5. Doon Kanda – Axolotl

6. Ibeyi – Me Voy

7. Cardi B – Bodak Yellow

8. Kelela – LMK

9. Dinamarca – Fine Day

10. Chino Amobi – BLOOD OF THE COVENANT

11. Nadia Tehran – Cash Flow (Gud Remix)

12. Arca – Saunter

13. L-Vis 1990, Sinjin Hawke – Cake ft Cam & China

13. Elke Schlögl

Zehn Neuzugänge in die Plattensammlung

Ability II ‎– Pressure (Major Problems) ‎– Reissue

Call Super / Shanti Celeste ‎– Dekmantel 10 Years 02 (Dekmantel)

Djrum ‎– Mountains EP Pt. 1 (2nd Drop Records) ‎– Repress

Dopplereffekt – Tetrahymena (Leisure System) ‎– Repress

I-iii ‎– Dolce (Livity Sound)

Lanark Artefax ‎– Whities 011 (Whities)

Museum – Pole (MDR)

Objekt – Objekt 4 (Objekt)

Ploy – Remixes – 2 (Beatrice Dillon & Peder Mannerfelt Rmx) (Timedance)

Skudge – Circle / Tundra (Skudge)

14. Sascha Uhlig

Tracks 2017

Yves Tumor – Limerence

SW. / SVN – Untitled (A) (Sued 018)

Potsu – I’m Closing My Eyes (feat. Shiloh)

Terekke – Need U

Bicep – Glue

Person Of Interest – Boost The Whip (I-95 Mix)

Cloudface – Baby J

Akira & P Vlex – Fall

Slowdive – Star Roving

Negroman – Vibe oder Werbung

Wo und wann Sascha einen solchen Stilmix in Zukunft auflegt, findet ihr auf dem von ihm mitbetriebenen Blog ashore heraus

15. Christoph Umhau

Top 7 Veranstaltungen, zu denen ich unbedingt wollte, am Ende aber doch nicht da war

Interessante Partys und Veranstaltungen gibt es jedes Wochenende. Besonders in Berlin. Man könnte meinen, wer in der Hauptstadt wohnt, ist es anderen Fans elektronischer Musik, die notgedrungen Techno auf’m Tankstellen-Parkplatz hören, schuldig, jedes Wochenende aufs Neue die Nacht zum Tag zu machen. Doch die Wahrheit ist, dass einen öfter als man es wahrhaben will äußere Umstände davon abhalten. Hier fünf verpasste Veranstaltungen dieses Jahr mit jeweiligem Grund.

Flørist und PLO Man
Ich bin ein Fan von kanadischem Sound à la Mood Hut und hab mich entsprechend riesig auf die Party gefreut. Nur feiert mein Opa am selben Wochenende seinen 90. Geburtstag. Kann ich natürlich nicht fehlen, 90 ist ja auch ’ne ziemliche Hausnummer.

KANN Garden Ultra
Die KANN-Crew spielt das ganze Wochenende in Berlin. Wetter scheint gut zu werden, die Vorfreude steigt. Einziges Problem dabei: für die Freunde ist die Zeit in der Stammkneipe nicht etwa als Vorglühen eingeplant, viel eher als Ausklang des Sommertages. Alleine gehen ist heute auch nicht drin. So lande ich unbefriedigt und unwahrscheinlich früh im Bett.

Slow Life-Showcase
Coole Party eines ziemlich unterbewerteten Kollektivs. Wäre schön gewesen, nur war der Monat fast zu Ende und das Geld entsprechend knapp. Stattdessen muss das Bier vor’m Späti herhalten.

Nachtdigital Festival
Seit drei Jahren ist es dasselbe: Als Mitglied der Facebook-Gruppe der Nachtdigital sehe ich wie sich zwei Wochen vor dem Festival die angebotenen Tickets mehren. Erst zum Kaufpreis, dann Imme weniger und schließlich nur noch knapp die Hälfte. Der Cursor zuckt jedes Mal aufs Neue, doch das Festival startet gerade als ein anstrengender Paddel-Urlaub zu Ende geht.

Pharaoah Sanders-Konzert
DER Pharaoah Sanders in Berlin. Harvest Time höre ich gefühlt jeden dritten Tag (eine der Platten, die das Reissue tatsächlich gut gebrauchen könnten). Das Konzert darf ich keinesfalls verpassen… natürlich werde ich kurz vorher krank… Danke, Merkel!

16. Philipp Weichenrieder

Foto: Diviam Hoffmann

Musik, Fiktion, Leben

Gaika – The Spectacular Empire I+II (Warp) / Science-Fiction

Shabazz Palaces – Quazarz: Born on a Gangster Star/Quazarz vs. The Jealous Machines (Sub Pop) / Afrofuturism

Chino Amobi – Paradiso (NON/ UNO) / Dystopische Poesie

Mica Levi – Delete Beach O.S.T. (DDS) / Sci-Fi-Anime

Kaitlyn Aurelia Smith – The Kid (Western Vinyl) / Philosophie

Kutmah – (Soundtrack to the Film) TROBB! (Big Dada) / Bad Boy Bubby

Ghosting – Reimagining Miyazaki (Wondercore Island)

Obsequies – Organn (Knives) / Sonne des Bösen

Klein – Tommy (Hyperdub) / Love & Hip Hop

Yves Tumor – Experiencing The Deposit Of Faith (Yves Tumor) / Review-Reflexion

17. Dieter Wiene

01. Jlin – Black Origami (Planet Mu)
Jlin transzendiert Footwork in Richtung pan-globaler Beat-Abstraktionen: Hammeralbum.
 
02. Mr. Mitch – Devout (Planet Mu)
Mr. Mitch macht seinen Post-Grime-Sound noch introvertierter. Mit Hilfe mehrerer Vokalisten verarbeitet er sein Vater-Werden.
 
03. Nicole Mitchell – Mandorla Awakening II: Emerging Worlds (FPE)
Nachdem die Chicagoer Flötistin und Komponistin letztes Jahr ebenfalls das Thema Moments of Fatherhood eindrücklich verhandelt hat, lieferte sie 2017 das beste, wildeste, lyrischste und unberechenbarste Afrofuturistische Album des Jahres ab.
 
04. Jaimie Saft – Fly or Die (International Anthem)
 
05. Hear In Now – Not Living In Fear (International Anthem)
International Anthem ist ein fantastisches, relativ junges Jazz-Label. Jaimie Saft ist eine Ausnahme-Trompeterin und Komponistin. Hear In Now ein weibliches, jazzendes Streicher-Trio bestehend aus Mazz Swift, Tomeka Reid (die auch auf den Platten von Mitchell und Saft spielt) und Silvia Bolognesi.
 
06. Lo Five – When It’s Time To Let Go (Patterned Air)
Die vierte Veröffentlichung auf Patterned Air, einem Hauntology-Label, das es locker mit Ghost Box aufnehmen kann. Lo Fives Hauntology-Entwurf ist relativ poppig und beweint weniger die 60er als die Zeit sozialer Utopien, sondern gewisse Spielarten des 80er-Pops als in Sound gegossene Utopien.
 
07. Vince Staples – Big Fish Theory (Def Jam)
Einer der besten Rapper war er schon immer. Jetzt hat er auch noch die überraschendsten Beats. Noch nie klang ein US-Rap-Album so sehr nach britischem Hardcore-Kontinuum.
 
08. Forest Swords – Compassion (Ninjatune)

09. Mark Dresser – Seven Sedimental You (Cleanfeed)
Ok. Das Mark Dresser-Album ist Ende letzten Jahres erschienen, aber interessant ist es schon, dass sowohl Forest Swords cinematisch-melancholischer Downbeat als auch Dressers verspielt-vertrackter (früher hätte man Downtown-NYC-Jazz gesagt, heute wohl:) Brooklyn-Jazz mit dem gleichen Cover-Foto eines Mannes, der einen riesigen Stein auf seinen Füssen balanciert, versehen wurde. Wenn Forest Swords dich der Weltlage entsprechend runter zieht, baut dich Dresser wieder auf. Titel wie „Trumpinputinstoopin“, „Two Hands of Peace“ (Dresser) und „War It“, „Panic“, „Vandalism“, „Raw Edge“ (Forest Swords) sagen wohl alles.

10. Look Blue Go Purple Still Bewitched (Flying Nun)
Re-Issue des Jahres: Poptimistische End-80er-Gitarren-Girl-Group-Perle aus Neuseeland. Wie konnte ich die damals nur verpassen.

18. Gregor Wildermann

Mixed Media 2017 Top10

1. Twin Peaks – Season 3 (Showtime)
2. Bearbrick – A Space Odyssey 2001 (Medicom)
3. Mario Bros Odyssey – Switch (Nintendo)
4. Blade Runner 2049 (Sony Pictures)
5. Gran Turismo Sport – PlayStation4 (Sony)
6. Millenium Falcon 75912 (Lego)
7. 24-Rennen Nürburgring (Eurosport)
8. Super Famicom – The Box Art Collection (Bitmap Books)
9. Bounty Hunters Sticker Pack (Left Coast Graphics)
10. Assassin´s Creed Origins – PS4 & XboxOne & PC (Ubisoft)