burger
burger

Blaues Rauschen: Wir verlosen Tickets!

Essen, Dortmund, Bochum, Gelsenkirchen, Herne und Witten verwandeln sich zwei Wochen lang mit vielen verschiedenen Stages und Künstler:innen wie Mia Zabelka, Katarina Gryvul oder Elisabeth Schimana zu Schauplätzen für zeitgenössische Klangkunst und bieten ein vielfältiges Programm: Statt nur zuzuhören, kann man beim Blauen Rauschen auch selbst Initiative ergreifen und mit analogen und digitalen Instrumenten experimentieren. Das Endresultat kann dann von den Teilnehmer:innen in Essen aufgeführt werden. Außerdem gibt es Diskussionen und Vorträge zu Themen wie Machine Listening und Human Listening.

Am Eröffnungsabend im Szene 10 in Essen präsentieren drei Künstler:innen ihre einzigartigen Performances: Martyna Basta, Lau Nau und das Live-Coding-Kollektiv Codie. Martyna Basta kombiniert Live-Elektronik, modulierte Stimme und Gitarre zu fesselnden Ambient-Kompositionen. Lau Nau verwebt Synthesizer-Klänge mit Sounds der Unterwasserwelt, während Codie frei improvisierte Algorithmen und Codes in dynamische Bild-Ton-Kreationen verwandeln.

Ihr wollt dabei sein? Wir verlosen 2×2 Tickets fürs Blaue Rauschen vom 24. Mai bis zum 8. Juni 2024. Um zu gewinnen, schreibt uns bis zum 17. Mai eine E-Mail mit dem Betreff RAUSCHEN und eurem vollen Namen an gewinnen@groove.de.

GROOVE präsentiert: Blaues Rauschen

24. Mai bis 8. Juni 2024
mehrere Standorte im Ruhrgebiet

Tickets: zwischen 10€ und 70€

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.

28 Fragen: Gudrun Gut

Groove+ Andere bezeichnen sie als Underground-Ikone, Grande Dame und Musik-Legende – wir haben Gudrun Gut einfach 28 gute Fragen geschickt.

Rene Wise: „Wenn der Loop was taugt, darf er sich nicht ändern!”

Groove+ Rene Wise ist ein junger Techno-DJ, der Jeff Mills noch ernst nimmt und ein DJ-Set nicht als Sprint, sondern als Marathon begreift. Warum? Erklärt er im Porträt.