burger
burger

objekt klein a: Veranstaltung zum Buch „Judenhass Underground”

Im Dresdner Club Objekt klein a findet am Donnerstag, den 19. Oktober, ein Vortrag zur Buchveröffentlichung Judenhass Underground statt. Dort steht der Antisemitismus, der zur Zeit in Subkulturen und alternativen Bewegungen aufflammt, im Fokus.

Die Veranstaltung, die in Kooperation mit dem Kulturbüro Sachsen und dem objekt klein a stattfindet, beschäftigt sich allen voran mit dem Antisemitismus in der sich oft als progressiv und links verstehenden Musikszene und Clubkultur. Dass Judenhass auch in der elektronischen Musiklandschaft auftaucht, zeigt sich an Bewegungen wie DJs for Palestine, Berlin Nightlife Workers Against Apartheid und BDS, die unter anderem Boykottkampagnen gegen den jüdischen Staat verfolgen. Dabei stellt sich auch die Frage, wie mit rassistischen Stereotypen umzugehen ist und wie Jüd:innen sich in solchen Strukturen positionieren sollen.

Nicholas Potter (Foto: Presse)
Teil des Podiums: Nicholas Potter. (Foto: Presse)

Auf dem Podium sitzen Journalist Nicholas Potter und die Antisemitismusforscherinnen Annica Peter und Maria Kanitz. Potter und Peter sind beide am Buch Judenhass Underground beteiligt. Michael Nattke vom Kulturbüro Sachsen moderiert die Diskussion. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Auseinandersetzungen zur Gegenwart des Antisemitismus”, die von mehreren Dresdner Gruppen organisiert wird.

Vortrag: Judenhass Underground
19. Oktober
objekt klein a 
Eintritt frei

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Die Krake-Eröffnung im Berghain: Richtig Welle machen

Perücken wie lange und bunte Fell-Fetzen und allzu verständliches Selbstlob – bei der Krake-Eröffnung im Berghain gab es einiges zu erleben.

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.