burger
burger

Unsafe+Sounds: Wiener Festival reflektiert die Gegenwart

Bereits zum neunten Mal findet das Unsafe+Sounds Festival in Wien statt. Veranstaltet wird vom 7. bis 17. September in sieben Venues, darunter sind das Fluc, die Zacherlfabrik, die Arena und die Brunnenpassage.

Unter dem Leitspruch „Hope. A Politics Of Healing” versucht das Festival den Zusammenhang zwischen ästhetischen und gesellschaftlichen Trends sichtbar zu machen. Das geschieht unter anderem durch das Diskursprogramm. Dabei werden drängende soziokulturelle und soziopolitische Themen in Screenings, Panel-Diskussionen, Performances und weiteren diskursiven Formaten verhandelt.

Auch das Line-up ist progressiven Tendenzen verpflichtet und reicht von Leftfield über Techno, Trance, Gabber, Post-Industrial bis hin zu Deep-Listening-Sessions. So verhandeln etwa Namasenda, W1ze, Emma DJ, Goth Jafar oder Europa an einem Abend das Verhältnis von Underground und Mainstream musikalisch. Mit Autotune, Trap-Beats, Trance-Hymnen und R’n’B sind sie der Popkultur nah und doch underground.

Das konzeptionelle Booking wird von lokalen Residents diverser Wiener Kollektive unterstützt. Mit dabei: DJ Hauswein, Afroninja, Vich Mind und Inou Ki Endo und die Kuratorin Shilla Strelka selbst, die auch für die GROOVE tätig ist.

GROOVE präsentiert: Unsafe+Sounds
7. bis 17. September

Tickets: Festivalpass 105€, Wochenende 40€, Diskursprogramm gratis

Wien

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Der Club Macadam in Nantes: „DJs sollen bei uns am Können gemessen werden”

Groove+ Der französische Club zeigt, dass man für anständiges Feiern am Sonntag keineswegs zwingend nach Berlin fahren muss. Was ihn sonst ausmacht, lest ihr im Porträt.

Paranoid London: Mit praktisch nichts sehr viel erreichen

Groove+ Chicago-Sound, eine illustre Truppe von Sängern und turbulente Auftritte machen Paranoid London zu einem herausragenden britischen House-Act. Lest hier unser Porträt.

Mein Plattenschrank: Answer Code Request

Groove+ Answer Code Request sticht mit seiner Vorliebe für sphärische Breakbeats im Techno heraus – uns stellt er seine Lieblingsplatten vor.