burger
burger

Wall To Wall Club Festival im RSO.Berlin: Das Line-up steht

Mit dem Wall To Wall Club Festival feiert das RSO.Berlin vom 17. bis 21. August eine fast viertägige Party mit einem beeindruckenden Line-up. Über 84 Stunden verteilt gibt es spektakuläre Livesets von unter anderem Dasha Rush oder Monolake sowie zahlreiche Showcases von Kollektiven wie GEGEN, We Are Not Alone, Planet Pleasure und vielen mehr.

Wer in diesem Jahr im RSO.Berlin aufgelegt hat, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch beim Wall To Wall Club Festival 2023 dabei sein. Insgesamt elf Kollektive mit jeweils mindestens vier DJs sind am Start, um eine spektakuläre Party auf drei Dancefloors in den Räumlichkeiten der ehemaligen Bärenquell-Brauerei zu veranstalten.

Neben schneller Floormusik gibt es Performances, etwa von Monolake. Dieser eröffnet am Freitag den ROBUS Floor mit einer Liveperformance auf vier 8-Bit-Mikrocomputern. Mithilfe der aus den Achtzigern stammenden Geräte erschafft Monolake eine digitale Klangsynthese, die elektronisches Rauschen und Zwitschern in ein spannendes Konzert verwandelt.

Neben arrivierten und mit dem Club verbandelten Acts wie Henning Baer, Ellen Allien oder Tommy Four Seven spielen auch Newcomer wie Chlär oder Frederic, die die kleine Reise nach Niederschöneweide lohnend machen.

Der Flyer für das Wall To Wall Club Festival 2023

GROOVE präsentiert: Wall To Wall Club Festival 2023
17. bis 21. August 2023

Tickets: Tagesticket ab 16 Euro, Festivalticket ab 26 Euro

RSO.BERLIN 
Schnellerstraße 137
12439 Berlin Schöneweide

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.