burger
burger

://about blank: Dreitägige Party zum 13. Geburtstag

Nachdem am letzten Wochenende bereits 22 Stunden am Stück gefeiert wurde, legt das Berliner ://about blank am kommenden Wochenende vom 21. bis 24. April nochmal nach. Anlass ist der 13. Geburtstag des Clubs. An insgesamt drei Tagen und drei Nächten ist von Kinderdisco bis zu Punk und Techno alles dabei.

Ironisch bezieht sich das Motto LAST EXIT AUTO13LANK auf den drohenden Abriss des Clubs wegen des geplanten Autobahnausbas durch den Bezirk Friedrichshain. Damit setzen die Betreiber:innen zum wiederholten Male ein politisches Zeichen und machen klar, dass sich die Berliner:innen auf die Hinterfüße stellen müssen, um das Bauprojekt zu verhindern.

Zum Einstieg der Feierlichkeiten beginnt das Jubiläum mit einer Kinderdisco und zahlreichen Aktionen wie Mal- und Musikworkshops oder Kinderschminken. Anschließend daran kommen am Freitagabend ab 21 Uhr mit Messed Up, Kaput Krauts und PMS Hitfabrik drei Punkbands der alten Schule in den Konzertflügel.

Am Samstag geht das musikalische Programm mit einem Gartenkonzert und einer gehörigen Portion hypno-elektronischer Musik à la New Wave weiter. Mit F.S.K., Güner Künier, MPC-Lafote und Zweilaster wird es teilweise experimentell, unter Umständen Lo-Fi-lastig und größtenteils tanzbar. Das DJ-Line-up ist stattlich. Mit dabei sind unter anderem Acid Pauli, Silva Rymd, Best Boy Electric und viele mehr. Aber bevor es so weit kommt, versucht das ://about blank die Zukunft auszublenden. Frei nach dem Motto: back to the future or whatever is left.

LAST EXIT AUTO13LANK

21. bis 24. April 2023
Tickets: ab 28 Euro

://about blank
Markgrafendamm 24c
10245 Berlin

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.