burger
burger
burger

RAINBOW ARABIA FM Sushi (Time No Place)

- Advertisement -

Diamonds And Boys war vor zwei Jahren eine meiner Top-Ten-LPs des Jahres. Extrem ansteckender, überschäumender Post-Punk-Disco-Pop, der wie eine zugängliche Kreuzung aus The Knife und Gang Gang Dance klang. Mit dem Nachfolger begibt sich das mittlerweile zum Trio gewachsene Projekt aus L.A. auf einen anderen Trip. Zunächst klingt FM Sushi, als hätte Jan Hammer (of Miami Vice-Fame) den Synthie-Pop erfunden, wobei die Synths so grell wie nur möglich sind und alle verfügbaren Soundeffekte rhythmisiert werden. Das kennt man so ähnlich natürlich bereits aus dem US-Underground, vor allem von Labels wie Not Not Fun, aber Rainbow Arabia servieren diesen Tongue-In-Cheek-Sound ohne den Lo-Fi-Nebel in dem er in jüngster Zeit immer verpackt kam. Das Songwriting und Tiffany Prestons Gesang erinnern einmal mehr an The Knife. Und wer weiß, vielleicht erfüllt Jan Hammers Post-Jazz-Rock-Achtziger-Karriere ja für Rainbow Arabia eine ähnliche Funktion wie Depeche Mode für The Knife. Fremdartige Sounds für sich fremd fühlende Menschen. Vielleicht saugt man in L.A. diese grelle Künstlichkeit aber auch mit der Muttermilch auf und muss sich früher oder später dazu verhalten. Dank guter Songs ist das in diesem Fall mehr als gelungen.

 


Stream: Rainbow ArabiaFM Sushi

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.