burger
burger
burger

Trust Me

- Advertisement -

Cool, dass bei all dem Vogelgrippenpanikterror Annika Line Trost auf dem Cover ohne Berührungsängste neben einem Schwan sitzt. Allerdings in einem Setting, das sich ikonographisch ansatzweise Richtung KZ-Krankenstation bewegt. Was als okayer Kommentar, als mal anzumerkende Kehrseite zu zwangsfröhlichen offiziellen WM-Deutschlandbildern durchgehen könnte. Trost, sonst mit Gina V. D’Orio als Cobra Killer unterwegs, singt auf ihrem zweiten Solo-Album im Modus eines besinnlichen Alptraums zu kargen westernartigen Rockabilly-Songgerüsten, oder eher: prärie-, wüsten- oder geistergroßstadthaft ausstaffierten Rhythmustracks. Es gibt Andeutungen eines Blues-Punk früher Nick Cave Platten (zwei Typen der australischen Band The Devastations spielten einiges ein) und Ausflüge zu einer französischen Version von New Wave, durch die vielleicht ein Hauch NDW echot (F.J. Krüger von popeal half bei ein paar Stücken). Alles bleibt sehr zurückgenommen, kontrolliert, rhythmisch kickend. Auch die content:encodede sparen gern was aus. Existenzialismus, der einen Hau Minimalismus weg hat.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] konkrit #10: Trance und Trash-Pop – Der Sound der neuen Krisen

Groove+ Trance und Trash-Pop liefern den Soundtrack für eine Welt, die in Flammen steht. Eine ganze Szene tanzt mit offenen Armen in den Untergang.

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.