Gehe zurück, um nach vorn zu gehen, ein altes Prinzip, nicht nur beim Cha Cha Cha. Die begnadete Produzentin, Sängerin und Multiinstrumentalistin Georgia Anne Muldrow aus dem Stones-Throw-Umfeld etwa nennt sich zwischendurch mal Iyoti, Sanskrit für „Licht“, und beschäftigt sich mit den elektronisch-abstrakten Wurzeln, aus denen ihre freigeistig fließenden, fantastischen HipHop- und R’n’B-Produktionen den Saft beziehen. Und „elektronisch-abstrakt“ meint in diesem Fall zwar eher Chick Corea, Alice Coltrane (von der sie den esoterischen Projekt- und Spitznamen hat), <i>Sextant</i>-Herbie Hancock oder Miles Davis circa <i>Dark Magus</i> und <i>Bitches Brew</i> denn elektronische (Club-)Musik. Das Ergebnis aber, der wie düstere Lava dahinblubbernde und -rappelnde Abstraktelektronik-Jazz auf <i>Ocotea</i>, den Muldrow komplett im Alleingang programmiert und eingespielt hat, ist klangästhetisch erstaunlich nah an Flying Lotus und seinen freigeistig-verkifften Wonky-Kollegen aus UK und USA. Und damit, dank eines kleinen Schritts zurück, momentan so weit vorn wie die Spitze eines Sternenzerstörers.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here