burger
burger
burger

Kawasaki

- Advertisement -

Gut sechs Jahre nach Labelgründung und zwei Dutzend meist überdurchschnittlichen 12-Inches später wagen sich Mojubas Betreiber nun also auch an eine Albumveröffentlichung heran. Endlich! Für das Debüt sorgen nicht, wie vielleicht erwartet, Label-Homies wie Sven Weiseman – sondern Stereociti. Mit <i>Kawasaki</i> präsentiert Ken Sumitani zehn Deephouse Tracks allererster Güte. Weniger den Clubpeak im Visier, komponiert und katalysiert sich der Japaner quer durch sämtliche Pre- und Afterhour-Stimmungen. Beste Beispiele sind „Klass“, ein in Dub gepuderter Groover mit entrückten Raggavocals, oder das wabernde Downtempo-Stück „Day By Day“, welches das Album lässig bei gut hundert Schlägen pro Minute beendet. Editierte Tiefenentspannung. Minutenurlaub. Nennt es, wie ihr wollt. Stereociti schafft ein zurückhaltendes, aber umso beeindruckenderes Deephouse-Kleinod – und damit für sich und ganz sicher auch für Mojuba den perfekten Langspieler-Einstand. Das zweite Album wartet schon in der Pipeline: von Detroit-Urgestein Real By Real.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] konkrit #10: Trance und Trash-Pop – Der Sound der neuen Krisen

Groove+ Trance und Trash-Pop liefern den Soundtrack für eine Welt, die in Flammen steht. Eine ganze Szene tanzt mit offenen Armen in den Untergang.

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.