„Grace“ war einer der besten Tracks auf Batbox, dem aktuellen Kittin-Album, ein treibendes, mit E-Gitarre versetztes Stück mit einem simplen content:encoded (inklusive ihres sympathischen französischen Akzents). Sleeparchive entfernt sich, nicht überraschend, sehr stark vom Grundgerüst und stürzt sich in sein eigenes, aus Echos und Sirenen bestehendes, düsteres Techno-Universum. Martinez setzt auf Bongos und Bass und behält einige Fragmente des Originals bei, steigert sich außerdem mit zunehmender Dauer in einen angenehmen Rausch.

Vorheriger ArtikelDoiicie
Nächster ArtikelThe Last Hour (inkl. Redshape Mix)