Um große Gesten nie verlegen, ist Chymera ein Kind jener Zeit, als „Trance“ noch kein Schimpfwort war – falls es die jemals gab. Menschen, die ihren Schoko-Brotaufstrich gern mit Butter darunter vergolden, oder solche, die den alten James Holden und die Kompakt-Flächen-Phase mögen, werden an „Ghosts“ aber ihre helle Freude haben. Sonnenauf- und -untergang in einem Stück verbraten, es ist fast unmöglich, dabei keine Miene zu verziehen. Ein Hit. Auf den Kopf gestellt, waten dessen Begleiter lepoper zu lange in seichten Gewässern.

Vorheriger ArtikelThe Orb & Youth present Impossible Oddities
Nächster ArtikelLiebe Suende