Zu den erfreulichsten Neuentdeckungen im weiten Feld irgendwie „Post-Detroiter“ Musik ist Jason Fine zu zählen. Der Nachwuchsproduzent aus dem kleinen, im Norden von Michigan gelegenen Städtchen Traverse City debütierte vor drei Jahren auf dem Omar-S-Label FXHE. Fünf weitere EPs folgten auf dem umtriebigen Label Kontra-Musik, das von Malmö aus agierend helfen will, Musikalität in die Technowelt zurückzubringen. Die vier nach unterschiedlichen Farben benannten Tracks der „Colors“-EP sind genau darin denkbar erfolgreich. Jason Fine schert sich nicht um Funktionalitätsaspekte, ist aber genauso wenig daran interessiert, Konventionen um ihrer selbst willen zu brechen. Mit dem Attribut <i>„deep“</i> geht man ja gern mal sehr leichtfertig und sorglos um. Diese vier großartigen Stücke verfügen jedoch tatsächlich über eine außergewöhnliche emotionale Tiefe jenseits von zum Klischee geronnenen Mollakkorden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here