Nach der luxuriösen Doppel-CD-Vergangenheitsbewältigung „Body Of Work 1984-1997“ erscheint es letztlich nur konsequent, die Pioniere der radikalisierten EBM-Agitation etwas mehr in den Fokus der Tanzfläche 2006 zu stellen. Dass sich hier als remixende Kontributoren Thomas P. Heckmanns Knarz ist Machine-Remix von „Join In The Chant“, Phil Kierans „Murderous“-Version, ein runderneuerter Hacker-Remix von „Control (I’m Here)“ sowie Fixmers 2006er-Update von „Let Your Body Learn“ wieder finden, ist zwar folgerichtig, aber auch irgendwie berechenbar. Viel überraschender sind da schon die modernisierten House-Ansätze von Xpress 2, Robag Wruhme und Dubfire. Während Beedle und Co. bei „Join In The Chant“ rund um die Sequenzer-Bassline des Originals eine energetische Dubpumpe mit Sirenen-Feieralarm basteln, beweist Robag Wruhme mit dem liqupopen Minimalfrickel-Funk von „I Thought“ ziemlichen Mut, wählt er doch als Einziger ein eher unbekanntes Spätwerk von Harris/McCarthy als musikalischen Ausgangspunkt. Die grandioseste Neuinterpretation offeriert aber Deep-Dish-Member Dubfire, dessen „Control (I’m Here)“ irgendwo zwischen Dahlbäck’schem Electrohouse und progressivem Tribaldub pumpt wie Hölle, bevor ein elegisches Stringsbreak einfach nur noch bezaubert. So sollten Remixes schmecken!

Vorheriger ArtikelDial 0
Nächster Artikel[T]ékël