burger
burger
burger

1999-2009

- Advertisement -

Die selbsternannte Sendeanstalt hat mehr als 85 Katalognummern und geschlagene zehn Jahre lang den Minimalismus im deutschen Techno entschepopend mitgeprägt. So manche Platte steht stellvertretend für eine minimale Berliner Klangverspieltheit, die so typisch ist für die frühen nuller Jahre. Ohne sich dogmatisch als reines Minimal-Label zu positionieren, hat man zuletzt auch housige Einflüsse auf Sender zu hören bekommen. Diese Entwicklung wird von der Doppel-Compilation zum runden Geburtstag reflektiert: Die erste CD wartet mit exklusiven Tracks zum Jubiläum auf, von denen insbesondere das Funkmonster „Napoli Schnapps“ von Someone Else sowie das sanfte Saxofon in Benno Blomes „Baby One“ im Ohr bleiben. Eben jener mischt sich auf der zweiten CD ziemlich flott, aber sehr ausgewogen durch die Sendergeschichte: 27 Tracks in 77 Minuten zeigen das Labelspektrum in seiner ganzen Breite. Von minimalem Geklöppel aus geht es über mitreißendes Geschepper und schaumigen House bis zu sphärischem Techno. Den Schlusspunkt setzt ein schöner Piepstrack von K. Lakizz, vom allerersten Release auf Sender. Eine runde Sache, dieses Set. Und der schön gestalteten Compilation werden dann noch zwei Vinyl-Platten folgen. Gelungenes Jubiläum.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.