Die EP startet mit einem treibenden, etwas gewöhnlichen Track, der aber genau die Dosis klanglicher Wärme enthält, um auf der Tanzfläche dieses wohlige Bauchgefühl zu erzeugen. Norman Nodges zeitloser Remix interessiert sich eher für die düsteren Klangfarben und injiziert die ewige Schönheit der Dubbyness. Die B-Seite klingt insgesamt viel zeitgemäßer, nimmt mit übersteuerten Orgel-Loops und zerschnittenen Stakkato-Vocals ordentlich Anlauf und landet in sperrig-schöner, angenehm-quitschiger Dauereuphorie.