Mit „Glass Hearts“ gibt es mal wieder eine EP von Raudive, die nicht bei seinem eigenem Wires erscheint, sondern bei dem New Yorker Kunst-, Design- und Musiklabel Thema. Das passt ziemlich gut, denn genauso wenig, wie sich die Thema-Betreiber auf irgendetwas festlegen wollen, lässt sich der Techno-Freigeist aus London auf irgendeinen Sound reduzieren. Hier mischen sich Ambient, Techno, House und Electronica auf einer EP, die geprägt ist von im richtigen Moment eingesetzter Perkussion, Stimmschnipseln, Pianoakkorden und Raudives Fähigkeiten als Gitarrist und Klanggestalter.