DJ Sodeyama alias The People In Fog (Foto: Presse)

Nachdem es eineinhalb Jahre still war rund um das Label Sound Of Vast, gibt es nun wieder was zu lauschen. Mit Yoshifumi Sodeyama, besser bekannt als DJ Sodeyama, präsentiert das Label aus Amsterdam eine treibende Kraft der japanischen Underground-Szene. Er veröffentlichte seine Musik bereits auf Labels wie Trip, Dynamic Reflection oder seinem eigenen Imprint Arpa Records. Auf dem Album 1977 arbeitet der Japaner unter seinem Pseudonym The People In Fog, mit dem er sich seit 2013 auf House-Grooves fokussiert. Benannt nach dem Gründungsjahr des Geburtsorts der House-Musik, dem Warehouse in Chicago, lässt Sodeyama auf 1977 ein breitgefächertes Spektrum an House- und Jazz-Sounds gepaart mit originellen Gesangssequenzen einfließen. Die letzten drei Tracks der LP, von denen zwei nur in digitaler Form erhältlich sind, sind geprägt von Acid-House-Klängen mit quakenden 303-Sequenzen, gedeckt mit weichen Pad-Strukturen.

Der Track „Platz”, der auch Teil des digitalen Bonus ist, versprüht eine freudige Leichtigkeit, erzeugt mit einem Mantel aus schmeichelnden Shakern und Drums, die angeführt von einem wabbernden Zusammenspiel aus Kick und Bass die Acid-Sequenz begleiten. The People In Fog kollaboriert für den Track mit einem der jungen, aufstrebenden Künstler Japans, nämlich YOSA, der schon die Aufmerksamkeit von Größen wie Josh Wink, Steve Bug oder Joris Voorn auf sich gezogen hat. Eine kräftige Stimme gesellt sich zum Klang, die eine balearisch anmutende Melodie singt, bevor ein weiteres Vocal den Countdown zurück zum groovigen Beat anzählt. Ein sich stetig öffnendes Pad bringt nochmal extra Luftigkeit und Bewegung ins Spiel. Eine Hommage an die Ursprünge der House-Musik, die sich hören lassen kann!

·

1977

1. The People In Fog – South Jefferson

2. The People In Fog – Holy Spirit

3. The People In Fog – No Boundaries

4. The People In Fog – Less Is More

5. The People In Fog – Come To Me (feat. Monkey Timers)

6. The People In Fog – Mr. Dub

7. The People In Fog – Wayback

8. The People In Fog – Down The Drain (feat. Sunga)

9. The People In Fog – New Period (feat. Hiroyuki Kato)

10. The People In Fog – Platz (feat. YOSA) (Digital Only)

11. The People In Fog – Burnt (feat. S.O.N) (Digital Only)

Format: Digital/Vinyl

VÖ: 28.06.2021

Vorheriger ArtikelHenning Baer: „Wie ein Rave mit Spritzen”
Nächster ArtikelPolygonia – Groove Podcast 298