Training (Foto: Presse)

Eine Verbindung zwischen den Jazzszenen aus Berlin und New York schaffen – mit diesem Ziel geht das Jazzfest Berlin unter der Leitung von Nadin Deventer vom 5. bis 8. November in die dritte Festivalausgabe. An zwei Konzerttagen finden in diesem Jahr zum ersten Mal Live-Auftritte auf zwei Kontinenten statt, einerseits im silent green in Berlin, andererseits im New Yorker Jazzclub Roulette. Darüber hinaus wird es Konzerte von regionalen Bands aus verschiedenen Städten in ganz Deutschland sowie multimediale Projekte und Video-Produktionen geben. Bei den insgesamt 27 Live-Projekten sind über 120 Musiker*innen aus den USA, London und Deutschland involviert. Alle Projekte werden im Radio übertragen und auf ARTE Concert sowie Berliner Festspiele on Demand gestreamt.

Seit 1964 ist das Jazzfest Berlin eine Plattform für Musiker*innen aus aller Welt. Im Laufe der Jahre wurden besonders enge Beziehungen zu Künstlern*innen aus den USA gepflegt. In New York spielt unter anderem die Saxophonistin Anna Webber, die im April mit Angela Morris das Bigband-Album Both Are True veröffentlichte. In Berlin sind neben Lina Allemano auch Y-Otis und das Jim Black Trio, dessen Bandleader seit den Neunzigern zu den prägendsten Figuren des progressiven Jazz zählt, zu erleben. Aufgrund der Renovierung des Hauses der Berliner Festspiele findet das Festival zum ersten Mal im silent green in Berlin-Wedding statt.

Unter dem Namen Jazzfest Berlin Off Stage werden außerdem neun Videos bis zum Festivalstart auf Berliner Festspiele on Demand veröffentlicht. Die Uraufführung der Live-Präsentation ihrer mehrmonatigen Zusammenarbeit feiern das Berliner Duo TRAINING und der amerikanische Gitarrist John Dieterich (Deerhoof) mit der aus Wien stammenden Videokünstlerin Işıl Karataş.

In Jazzfest Berlin Outer Spaces gehen in drei weiteren Auftragswerken die internationalen Subszenen Berlins und Londons ebenfalls neue interdisziplinäre Konstellationen ein. Sie nutzen mit raumspezifischen Projekten die Planetarium-ähnliche Architektur der Kuppelhalle des silent green. Die kreativen Köpfe dieser multimedialen Projekte sind der schwedische Bassist Joel Grip und das britisch-kolumbianische Duo Witch ‘n’ Monk. 

In der Jazzfest Berlin Radio Edition laden regionale Ensembles, ausgewählt in Zusammenarbeit mit den einzelnen Sendern der ARD und dem Deutschlandradio, zu neun Studiokonzerten ein. Diese können teilweise von einem kleinen Publikum vor Ort, deutschlandweit im Radio und weltweit online im Videostream verfolgt werden.

Tickets und weitere Informationen gibt es im Newsletter.

Groove präsentiert: Jazzfest Berlin 2020

5. bis 8. November

Line-Up: Anna Webber, Tomas Fujiwara, Craig Taborn, Lakecia Benjamin, Tomeka Raid, Joel Ross, Lina Allemano, Otis Sandsjö, Johannes Schleiermacher, Max Andrzejewski, Jason Moran, Camae Aweya, John Dieterich, Jim Black, Liz Kosack, Silke Eberhard, Joel Grip, KIM Collective, Alexander Hawkins, Mauricio Velasierra, Friederike Bernhardt uvm.

Das gesamte Festival Line-Up findet ihr auf der Webseite der Berliner Festspiele.

Jazzfest Berlin 2020

Roulette (Brooklyn, New York), silent green (Berlin), Sendestudio NDR Kultur (Hamburg), BR Studio 2 (München), WDR Funkhaus (Köln), Studio der HR Bigband (Frankfurt), DLF Kammermusiksaal (Köln), Funkhaus Halberg (Saarbrücken), Kleiner Sendesaal (Berlin), Studio Freiburg (Freiburg)