Foto: Presse (Camp Cosmic)

Das Camp Cosmic gilt als das Dekmantel Selectors der Abtrünnigen, als Liebhaberfestival mit einer Sehnsucht nach dem Obskuren und Unentdeckten. Es ist ursprünglich in Schweden entstanden und wird nun im Dunstkreis des Berliner Clubs Sameheads weiterentwickelt. Das Camp Cosmic zehrt von starken Verbindungen zur international verstreuten kosmischen und Leftfield-Avantgarde-Discoszene. Es sorgt Jahr für Jahr dafür, dass sich dieser Nischen-Zusammenhang zum Austausch trifft.
„Es geht eben nicht um Likes, Insta-Storys und Selbstdarstellung, es geht um penibel kuratiertes Schallplatten spielen, Raritäten aus den Plattensammlungen, unbekannte Conny Planks und unterschätzte Discogs-Perlen. Kosmischer Nerdism für alle.”, schreiben die Macher.
Dieses Jahr findet das Festival in Chemnitz statt – auch um den rechten Ruf der Stadt zu brechen. Das Camp will sich mit der Szene dort solidarisieren und ein Zeichen für Offenheit und Diversität setzen.
Weiter schreibt das Team: „Das Camping wird urban, das Festival etwas organisierter als bisher, aber der Spirit bleibt und die Location zwischen Birkenbäumen zur wahren Oase. Selbstorganisiertes Tagesprogramm inklusive. Nach einem schwierigen Jahr 2018, wo man wegen zu schönem Wetter und Feuerschutzmaßnahmen das Festival absagen musste, möchte das Camp Cosmic Team der internationalen Familie eine schöne Erinnerung ermöglichen.“

Tickets sind ab 110 Euro über die Seite des Festivals erhältlich.

Camp Cosmic 2019

Line-Up:

LIVE
Bronko Taubenheim (Germany)
Chikiss (Russia)
Chris Imler (Germany)
CV Vision (Germany)
Duo Denamo (Germany)
ELi LiNE (Switzerland)
Elleorde (United Kingdom)
Epsilove (France)
Heninspace (Germany)
Infuso Giallo (Germany)
Konsistent (Denmark)
Neu Verboten (Switzerland)
OTTO (Germany)
Santiago Analytica (Chile)
Spiritczualic Enhancement Center
Surf Dancer (Finland) 
Syncboy (Germany)
t-woc (Ireland)
Thijs van Geloven (Netherlands)
Umlaut (United Kingdom)

DJ
Albion (Sweden)
Alexander Arpeggio (Germany)
André Pahl (Germany)
Andre Sondermann (Germany)
Aprill (Germany)
Armin Schmelz (Austria)
Aryon Agape (Germany)
Baed Anders (Germany)
Beda (Planet 1)
Bendik Høibraaten (Norway)
Benedikt Frey (Germany)
Çaykh & Shmulewitz
Cid Hohner (Germany)
Cover (Germany)
Credit 00 (Germany)
Christian Lindemann (Germany)
Dane Close (United Kingdom)
Daniele Cosmo (Italy)
DJ Nob (Japan)
DJ Nomad (Mordor)
El Tigre Sound (Switzerland)
Electronic Biets (Germany)
Emde & Dobler (Germany)
Etkin (Turkey)
Falko Kraus (Germany)
Felde (Germany)
Gaff-E (Outer Space)
Geno (Switzerland)
Giuseppe Leonardi (Austria)
GNTRM (Germany)
Heap (Austria)
Helene Havro (Sweden)
Helene Rickhard (Norway)
Hornberg (Germany)
Imperator (Spain)
Irakli (Georgia)
Jan Kummer (Germany)
Johan Ressle (Sweden)
Kampfmann (Süd/Ost)
Karl Kais (Sweden)
Knüppel (Germany)
Lars Noll (Germany)
Lauri Soini (Finland)
Le Discoboulet (Munich)
Manfredas (Lithuania)
Marius Georgescu (Romania)
Marlene Stark (Germany)
Matas Aerobica (Lithuania)
Matías Rivera (Chile)
Max Bunt (Switzerland)
Meda DJ (Germany)
Menqui (Germany)
Mikey Gee (Munich)
Misonica (Italy)
Mr. Monday (Greece)
Nixxon (Denmark)
Ober Mannkind (OST)
Oberwasser (Germany)
Ohlandy & Madmax (France)
Ondula (Spain)
Oscar der Winzige (Spain)
Pilotwings (France)
Reuse (Germany)
Roelien (Netherlands)
Rune Lindbæk (Norway)
Sneaker (Germany)
soFa (Belgium)
Tiney (Deep in da Jungle)
Tom Bolas (Germany)
Tom Zwotausend (Germany)
Undermind (Germany)
Unter Null (Noizehausen)
Veronika USA (United Kingdom)
Wahid Paradis (Lebanon)
Wosto (vom Hafen)
zOoTime (Netherlands)