burger
burger
burger

KARIN PARK Apocalypse Pop (Oblivion)

- Advertisement -

Die Musik der schwedischen, in Norwegen lebenden Sängerin Karin Park wurde mit Fad Gadget, Depeche Mode oder The Knife verglichen, ihre Stimme mit der von Björk. Park studierte Musik am Stockholmer Konservatorium, seit 2003 veröffentlichte sie fünf Alben, kollaborierte mit Maya Janes Coles und komponierte den norwegischen Beitrag für den Eurovision Song Contest. Ihr sechstes Album heißt Apocalypse Pop. Aber dieser Musik liegt nichts ferner als die Apokalypse. Kontrollierter und beherrschter könnten die Songs kaum sein. Der Achtziger Pop, an dem sie sich so stark orientiert, handelt von existenziellen Abgründen und sucht die ästhetische Extreme. Bei ihr klingt das, was als Beerdigung und Neugeburt von Musik überhaupt gemeint war, so harmlos wie ein Schlager. Vielleicht ist es der Versuch, 80er-Retro als Musik zu erfinden, die sich zu nichts bekennt, die keinen Kontext hat, die mit nichts verbunden ist, die sich mit nichts solidarisiert und zu nichts in Opposition steht.

 


Video: Karin Park & Pandora DriveHurricane

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.