burger
burger

BILLY DALESSANDRO Cracktime (Soniculture)

- Advertisement -
- Advertisement -

Der in Chicago geborene und aufgewachsene Billy Dalessandro präsentiert sein bereits fünftes Studioalbum. Dieses erscheint, wie auch sein 2009er Werk P o l i s, auf dem portugiesischen Label Soniculture, das seit jeher als Experimentierfeld für flächige, Acid-getränkte Veröffentlichungen steht. Dalessandro, der seine Herkunft aus der Heimatstadt von Jack gekonnt in die Produktionen einfließen lässt, versucht hier den Spagat zwischen minimalen Sounds, House, Acid und experimentelleren Melodien. Das Album lebt nicht von großen Überraschungen, gerade das Intro erinnert mehr an Homerecording aus den Neunzigern. Aber Stücke wie „Jesus Saves“, „Here Comes The Bankster“ oder „Urban Decay“ lassen die 303-Modulationen modern arrangiert aufleuchten und sind auch für hiesige Tanzflächen gefundenes DJ-Futter. Etwas zu viel Salz in der Suppe gibt es dann wiederum bei Stücken wie „La Deux“ (dieses Saxophon, argh!) oder dem doch sehr käsig geratenen Gesang in „Pull My Finger“. Dem gegenüber kann das titelgebende Stück „Cracktime“ mit technoiderer Note glänzen oder „Sirens Of Titan“ eine düstere Grundstimmung beim Hörer entstehen lassen. Ganz rund ist das Album zwar nicht geraten, es zeigt aber zumindest teilweise die Eigenständigkeit und musikalische Vision Dallesandros.


Stream: Billy DalessandroUrban Decay (Clip)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.