Schon nach den ersten Bassläufen und den einsetzenden Claps bei „Square One“ ist dem geneigten Musikkenner klar, dass er hier eine Minus-Veröffentlichung vor sich hat. Sonderlich viel passiert dann im titlegebenden Track und dem Nachfolgestück „Puka Hola“ auch nicht mehr, vom Prinzip her immer gleich: Erst wird mit den Bässen ein (imaginärer) Raum aufgebaut, der dann mit allerhand Effekten, Delays und Shuffles durchwandert wird – und wieder zurück. Höhepunkt der Platte ist eindeutig das letzte Stück, „Island Rumors“, das mit einer wunderschönen Melodie die Monotonie durchbricht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here