burger
burger
burger

No More Drama EP

- Advertisement -
- Advertisement -

Dass man nach Detroit nicht unbedingt durch Michigan mit dem Chrysler fahren muss, sondern auch bequem durch Amsterdam mit Holzschuhen tippeln kann, ist auch ein Verdienst der Rush Hour Crew. Deren detaillierte Post-Detroit-Offensive hat schon so manches Juwel geborgen. Des Guten zuviel lässt es allerdings Quinn werden: „The Freak“ ist ein aufgedunsen-überladenes Hall-Epos, „No More Drama“ ein wenig inspiriertes Schnüffeln an Derrick Mays String-Marken. Doch kaum mal so richtig in Fahrt knallt Quinn mit „Stomper“ einem völlig unerwartet vor den Latz. Mit seiner ungeschliffenen, animalischen Art wirkt dieser Track noch auf minus vier gepitcht wie reines Adrenalin auf PVC gepresst! Rough, Tough, Sexy!

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Boutique-Festivals: Einmal einzigartige Erfahrung, bitte!

Groove+ Alpakastreicheln, Kakaozeremonien oder Luxuspavillons: Boutique-Festivals bieten die beste Experience – für alle, die es sich leisten können.

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.