Ich kann zwar die weit verbreitete Liebe zum Falsettgesang nicht so ganz verstehen, aber dOP sind, was das anbetrifft, immerhin näher bei Curtis Mayfield als bei Michael Selig, und ihr „No More Daddy“ ist zudem ein richtig guter Song. Dass Âme es sich dann auch noch leisten können, das Synthesizer-Hauptmotiv des Songs gar nicht zu benutzen, und trotzdem einen formpopablen Remix abliefern, unterstreicht diesen Fakt umso mehr. Sowieso immer wieder schön, wie Âme Erwartungshaltungen unterlaufen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here