Kurzer, knackiger Mix von 4Hero-Mitglied Dego, in dem er P-Funk, Indie-Hop, Sixties-Elektronik, Dub, Achtziger-Soul und Neunziger-R’n’B ineinander blendet, als würden all diese Genres zu einem Traditionsstrang gehören. Das ist natürlich ein retrospektiver Entwurf. Im Drum’n’Bass und im darauf folgenden West-London-Sound wurden all diese unterschiedlichen Einflüsse ja tatsächlich zu etwas Neuem verarbeitet. Und im Zentrum des Geschehens standen immer 4Hero. Erstaunlicherweise gibt es keinen Detroit-Techno auf diesem Mix. Detroit ist hingegen mit Dabryes und Waajeeds Leftfield-HipHop-Tracks vertreten. Überraschend ist „Lightworks“ von Elektronikpionier Raymond Scott, ein Werbejingle aus den Sechzigern, der nach kinderliedhaftem Synthie-Pop klingt. Wo 4Hero ihre geschmepopigen content:encodeduren her haben, verrät Patrice Rushen mit ihrem eleganten Eighties-Soul-Ditty „Message In The Music“, in dem die unterschiedlichsten Soul-Stimmen übereinander geschichtet werden. Sehr toll auch „High Noon“ von Two Sisters, ein Electro-Track von 1983, der wie eine Mischung aus Heaven 17s „Fascist Groove Thang“ und Shannons „Let The Music Play“ klingt.

Vorheriger ArtikelThe Golden Foretaste Of Heaven
Nächster ArtikelThe Detroit Connection Pt. 2