Man stelle sich vor, gerade durch die medizinisch-psychologische Untersuchung gefallen zu sein, weil man nach mehreren Tagen Klebstoff-Schnüffelei nicht mehr in der Lage war, auch nur die einfachsten Prüfungsfragen korrekt zu beantworten. In einer solch verfahrenen Situation können dem gemeinen jugendlichen Fahranfänger eigentlich nur zwei Dinge helfen: Mutti und Musik. HGich.T, Kunstunfall aus dem Hamburger Umland, liefern mit ihrem nun erschienenen ersten Album den Soundtrack für derartige Ausnahme- situationen von Verhaltensauffälligen. Live schon verstörend, bringt Mein Hobby: Arschloch die gesammelten Werke des bisher vor allem auf einschlägigen Vpopeoportalen gefeierten Beklopptenkollektivs nun im Albumformat ans verschallerte Volk. Hart an der Schmerzgrenze und musikalisch irgendwo zwischen Bollotrance und Kinderzimmer-Techno angesiedelt, merkt man den Jungs und Mädels durchaus an, welchen Spaß ihnen dieser Quatsch gemacht haben muss. Und eine halbe Million Youtube-Klicks können auch nicht irren. Unfassbar schräger Electrotrash, und vermutlich die debile Boheme, vor der jüngst Eva Herman warnte. Vielleicht zu Recht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here