burger
burger
burger

Les Djinns

„Les Djinns“ ist quasi die Fortsetzung von „Body Language“: Analog zum Konglomerat von M.A.N.D.Y. und Booka Shade ist das flächiger Disco-Dub. Nur schade, dass das sirrende und vibratoreiche Gitarrenloop recht spät einsetzt, da es das fassbare Wiedererkennungsmoment darstellt. Trentemöller bläst die Vorlage zu einer dramatischen Downtempo-Neotrance-Nummer auf, die ihrerseits die Gitarre geradezu vergöttert. My My’s Remix ist für solch cheesigen Pathos nicht zu haben. Der gedämpft wirkende Miniatur-House stellt die Hooksequenz ganz weit hinten im Hallraum ab, zerlegt sie und regt sie so zu seltsam anmutenden Modulationen an. Recht klaustrophobisch angelegt.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Mein Plattenschrank: Levon Vincent

Groove+ Levon Vincent gilt als einer der zuverlässigsten House-Producer. In unserem Plattenschrank erfahrt ihr, welche Musik ihn geprägt hat.

28 Fragen: Nils Frahm

Groove+ Wofür schämt sich Nils Frahm? Diese und 27 anderen Fragen beantwortet der Wahlberliner zum Release seines neuen Albums „Music For Animals”.

Die Solomun-Tapes, Teil 1: Wiedererweckung in einer neuen Welt

Solomun ist einer der bekanntesten House-DJs der Welt. Wir trafen den DIYnamic-Chef in Hamburg zu einem Gespräch über seinen Werdegang.