Für Perlon hat Margaret Dygas zwei sehr unterschiedliche Tracks produziert: „Invisible Circles“ ist eine atmosphärische Nummer, die aus zwei kurzen Klangfiguren eine nachdenkliche Stimmung entfaltet. „Frankly“ kombiniert einen grabenden Basic-Channel-Groove mit einer reduzierten Electro-Hookline. Dygas’ Ansatz, die Tracks allein aus einem zurückgenommenen Groove und einigen sparsamen Sounds zu entwickeln, geht bei „Frankly“ besser auf als bei „Invisible Circles“.

Vorheriger ArtikelTragedy Of The Commons
Nächster ArtikelStoppage Time (Remixes)