Kaum zu glauben, dass <i>Analog Aquarium</i> tatsächlich Rick Wilhites erste LP ist. Sein Debüt als Produzent gab „The Godson“ schließlich bereits 1996. In den Jahren darauf machte er sich alleine oder an der Seite von Motorcity-Legenden wie Moodymann, Theo Parrish und Marcellus Pittman dank einer überschaubaren Anzahl von grandiosen Maxis einen festen Namen unter Detroit-Nerds und Vinyl-Junkies. Zu wirklichem Starruhm brachte es Wilhite im Gegensatz zu seinen Weggefährten aber nie. Und auch <i>Analog Aquarium</i> wird daran vermutlich nichts ändern. Denn selbst wenn allerorts seit Jahren die große House-Rennaissance heraufbeschworen wird, entsprechen die zehn Tracks einfach zu wenig dem funktionalen Anspruch großer Tanzflächen. Vielmehr wirkt das Album wie aus einer experimentellen Jam-Session heraus entstanden, wofür nicht zuletzt die gemeinschaftlichen Produktionen mit Osunlade, Billy Love oder eben Marcellus Pittman und Theo Parrish verantwortlich sind. <i>Analog Aquarium</i> atmet freigeistig mit jedem Takt den Maschinensound von Detroit ebenso wie den Soul und Groove alter Motown- und Jazzplatten und entpuppt sich dabei trotz oder gerade wegen seiner fehlenden Geradlinigkeit als hochmusikalisches Künstleralbum und zeitloses Meisterwerk zugleich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here