Start Schlagworte Reviews Groove 148

SCHLAGWORTE: Reviews Groove 148

DOUBT Mistress 03 & 03.5 (Mistress 003/003.5)

Mistress gehört zu DVS1s Label Hush. Durch alle vier an die elektronische Kammermusik Murcofs erinnernden Tracks von Doubt (es ist nicht bekannt, wer dahinter steckt) zieht sich eine monotone, gerade Bassdrum.

DIVERSE Trackworx 1 (Philpot 070)

Die Zutaten dieser EP sind so alt und bekannt wie bei richtiger Zusammensetzung nach wie vor höchsteffektiv: schnalzend fette Basslines, schwer wummernde Piano-Schläge, funky Bläser-Licks, gesamplete Discodiven und sehnsüchtig-schmachtende Streicherklänge.

DIVERSE Supermoll 01 (Supermoll 001)

„Was wäre unser Leben ohne die Wirren unserer Jugend“, fragt Jeandado im Tracktitel des Openers. Mögliche Antwort: Um ein paar Labels ärmer.

DIVERSE Co-Ops Vol.1 (Counterchange 004)

Ed Davenport macht sich hervorragend als A&R. Die vierte Katalognummer auf seinem Label Counterchange wird von vier Tracks geschmückt, die die dunkle Seite von zeitlosem Techno erkunden.

DEBUKAS I Am Machinery (Remixed) (2020 Vision 255)

2020 Vision schnürt ein sehr üppiges Remix-Paket für „I Am Machinery“, denn neben einer 12-Inch mit vier Tracks gibt es digital insgesamt zwölf Remixe.

DEAD HEAT Bosco (Life and Death 015)

Liebe Dead Heat, kein Mensch wird euch abnehmen, dass das hier euer Debüt sein soll. Ist es auch nicht. Ihr drei habt bereits unter dem Namen Esperanza auf Gomma veröffentlicht!

DAYWALKER + CF Supersonic Transport (L.I.E.S. 047)

Toll, wie sie da vor sich hin schwirren, die Arpeggios, zu Beginn von „Supersonic Transport“, dem rau kickenden Titeltrack der zweiten Team-EP des US-Produzenten und W.T. Records-Betreibers Willie Burns und seines Landsmanns Entro Senestre.

DAUWD Kindlinn (Kompakt 295)

Dauwd setzt rare, aber dafür umso treffsichere Zeichen. Nach seiner EP „Heat Division“ aus dem vergangenen Jahr für Ghostly legt er jetzt auf Kompakt nach.

C.P.I. Túnel / Proceso (Hivern Discs 021)

Die Spanier Marc Pinol und Hugo Capablanca haben sich zu C.P.I. vereint und für John Talabots Label Hivern Discs eine suchtgefährdende EP produziert.

COEFFICIENT Blood Red EP (M_Rec Ltd 020)

„Einfach und pur“ lautet die Maxime von M_Rec, und besser als Coefficient auf seiner „Blood Red EP“ kann man dieses Motto nicht umsetzen.

CHICAGO DAMN Space Flower Girl (Merc 015)

Im vergangenen Jahr hat Gavin McClary, der seine Identität lange Zeit hinter seinem Pseudonym Chicago Damn verstecken konnte, mit Experiments Must Continue seine erste LP veröffentlicht.

SHANTI CELESTE Days Like This (Idle Hands 023)

Das Label Idle Hands ist aus dem gleichnamigen Plattenladen in Bristol hervorgegangen, in dem auch die junge Produzentin Shanti Celeste hinter dem Tresen steht.

CARDINI & SHAW In The Ballroom (Correspondant 027)

Veröffentlichungsoffensive von Jennifer Cardinis in Köln stationiertem Label: Neben einer ambitionierten Labelcompilation stehen auch weitere Maxis zur Veröffentlichung an.

D’MARC CANTU Long Weekend (Mos Deep 019)

Im Bermudadreieck, das sich zwischen Techno, Acid House und Electro-Revival aufspannt, saufen haufenweise Singles ab. Zu übermächtig die Konkurrenz, die den roughen, analogen Sound für sich entdeckt hat.

EDUARDO DE LA CALLE The Motorglider EP (Cadenza 092) / Welcome...

Ist natürlich Konsens, dass Eduardo De La Calle zu den besten Produzenten unserer Zeit gehört, richtig?

WILLIE BURNS Woo Right EP (Unknown To The Unknown 038)

Mit der „Willie Burns EP“ auf L.I.E.S. hat sich William Burnett eindrücklich in die New Yorker House-Historie eingeschrieben.