burger
burger
burger

Interview

Massimiliano Pagliara: „Ich muss meinen Körper spüren”

Groove+ Kürzlich veröffentlichte Massimiliano Pagliara sein neues Album. Erfahrt, wie Berlin den Musiker aus Apulien geprägt hat.

Ab hier geht´s nur mit Abo weiter!

Die GROOVE berichtet seit 1989 über elektronische Musik und Clubkultur. Damit könnte es schon bald vorbei sein, denn auch wir haben als Online-Medium zu kämpfen. Es liegt an dir: Mach’ aus Existenzkampf Zukunftslust und hilf mit, unabhängigem Musikjournalismus eine Perspektive zu geben – und hol’ dir damit massenhaft exklusive Inhalte.

20 Jahre Watergate: Ein Gegenentwurf zu allem, was die Berliner Clubszene ausmacht

Das Watergate wird seinen 20. Geburtstag. Im Interview erinnert sich Mitgründer Uli Wombacher an prägende Momente.

Jürgen Laarmann: Montagmorgens über Schnaps- und E-Leichen stapfen

Groove+ Kaum ein Journalist hat das Techno-Deutschland der Neunziger geprägt wie Jürgen Laarmann. Im Interview lest ihr, wie er das bewerkstelligte.

Die Solomun-Tapes, Teil 1: Wiedererweckung in einer neuen Welt

Solomun ist einer der bekanntesten House-DJs der Welt. Wir trafen den DIYnamic-Chef in Hamburg zu einem Gespräch über seinen Werdegang.

Tinko Rohst von OYE: „Das gibt mir die Kraft, weiterzumachen”

Zum 20-jährigen Bestehen von OYE Records haben wir uns mit Geschäftsführer Tinko Rohst getroffen. Wir sprachen über die Veränderung des Musikmarkts, die Berliner Vinyl-Szene und über seine ganz persönlichen Träume.

Dam Swindle: „Teilweise hatten wir unser eigentliches Leben vergessen”

Groove+ Dam Swindle wurden vor zehn Jahren mit einem organischen, lebendigen Housesound bekannt, der eine Alternative zum aalglatten Techhouse von Innervisions oder Tale of Us bot. Hier erfahrt ihr, aus welcher Amsterdamer Emulsion dieser Sound entstand und wo sie sich heute positionieren.

Eris Drew: „Love has drawn me into solitude”

Eris Drew has produced one of last year's most sensational albums. We talked to her about eight hour sets, loneliness and smoking pot while watching Easy Rider.

Eris Drew: „Die Liebe hat mich in die Einsamkeit gezogen”

Groove+ Eris Drew spricht im Interview über Acht-Stunden-Sets mit Octo Octa, Einsamkeit in Blockhütten und Kiffen zu Roadmovies.

Mule Musiq: „Ich musste nie viel über die Musik nachdenken”

Der Mule-Musiq-Chef erklärt, warum er Mode gegen Musik tauschte und weshalb er keine Musik mehr von DJ Sprinkles veröffentlicht.

Mule Musiq: “I never had to think much about the music”

The Mule Musiq boss explains why he traded fashion for music and why he's no longer releasing music by DJ Sprinkles.

Safer Nightlife Berlin: „Spekulationen, die niemandem weiterhelfen”

Wochenende für Wochenende mehren sich Berichte über Needle Spiking. Wie sicher Clubbing aktuell ist, berichtet Andrea Piest.

Dr. Motte: „Mir ist etwas sehr Dummes passiert”

Dr. Motte hielt am Samstag ein Logo der Querdenker-Gruppe Freedom Parade in die Menge. Nun äußert er sich zu dem Vorfall.

Dr. Motte: „Wir gehen mit unseren Gefühlen auf die Straße”

Nach fast 20 Jahren findet in Berlin wieder eine Technoparade statt. Hier erklärt Dr. Motte, worin 2022 deren Berechtigung liegt.

Axel Boman: „Jetzt ist die Zeit für echte Romantik – wahrhaftig und großzügig”

Groove+ Kaum ein Act ist so charmant und lustig wie Axel Boman. Wir wollten wissen, warum es auf den neuen Alben etwa um Elefanten auf Island geht.

Moderat: Die Frage ist: Ab wann ist dark dark?

Groove+ Heute erscheint „More D4ta”, das vierte Album von Moderat. Im Interview sprechen die Musiker über u.a. über das Studio als ihr Safe Space.

SHXCXCHCXSH: „Manchmal genießen wir auch einfach nur die Stille”

Groove+ Wer sind SHXCXCHCXSH? Unser Interview mit dem geheimnisvollen Duo aus dem schwedischen Norrköping gewährt einen seltenen Einblick.

Der Umgang mit Raum und Stille: Richie Hawtin über seine Zusammenarbeit mit Chilly Gonzales

Groove+ Chilly Gonzales und Richie Hawtin verpassten dem Plastikman-Klassiker „Consumed” eine Frischzellenkur. Wieso, erfahrt ihr hier.

DVS1: „Die GEMA arbeitet nicht für unsere Community” 

Erfolgreiche DJs verdienen gutes Geld, erfolgreiche Producer meistens eher Kleckerbeträge. Techno-DJ DVS1 will das ändern.