burger
burger
burger

Kristoffer Cornils

1253 Beiträge
Kristoffer Cornils war zwischen Herbst 2015 und Ende 2018 Online-Redakteur der GROOVE. Er betreut den wöchentlichen GROOVE Podcast sowie den monatlichen GROOVE Resident Podcast und schreibt die zweimonatliche Kolumne konkrit.

QOSO Jura (In Paradisum 012)

In kürzester Zeit hat sich In Paradisum ein interessantes Profil geschaffen: Das 2012 gegründete französische Label veröffentlicht zeitgemäße, Industrial-affine Projekte und schreckt auch vor Drone und Ambient nicht zurück.

QUANTUM ENTANGLEMENT The Effects Can Last Forever (Vakant 053)

Das Single-Debüt von Fin Greenall alias Fink und Lee Jones, der früher als Hefner und mittlerweile wieder unter Klarnamen veröffentlicht, ist das Produkt einer Freundschaft, die von der Liebe zu dubbigen Klangexperimenten geprägt ist.

GARY MARTIN Post Techno Life (Teknotika 050)

Die fünfzigste Katalognummer seines Labels feiert Gary Martin mit drei eigenen Tracks. Sinnig, da er zwei Jahrzehnte lang unter diversen Pseudonymen den Teknotika-Output quasi allein bestritten hat.

FAIRMONT Dysnomia (Areal 073)

Seit seiner Debüt-EP „Palace Pier” vor gut 13 Jahren ist bei Jacob Fairley einiges passiert. Drei Alben und eine Reihe von Singles veröffentlichte der Kanadier zwischenzeitlich, unter anderem auf Border Community.

EDWARD Feuerhand (Die Orakel 002)

Gilles Aiken alias Edward hat zuletzt Conny Plank-Produktionen geremixt. Der titelgebende Opener dieser EP auf Oliver Hafenbauers neuem Imprint kann daher mit seinen verqueren Synthie-Sounds kaum überraschen, dafür aber überzeugen.

CIRCUIT DIAGRAM Motown EP (No Counter 001)

Ed Davenports neues Label startet eigenwillig. Circuit Diagram lassen ihrer Debütsingle auf Pudel drei verquere Tracks folgen.

ATOM TM Ich bin meine Maschine (Raster Noton 146)

Unterkühlt groovend, dezent bleepig und doch sehnsuchtsvoll: „Ich bin meine Maschine“ war das klare Highlight des Meta-Pop-Überalbums HD.

A1 BASSLINE 20 Salmons Down EP (Step 001)

Neues von den Polen Catz ‘N Dogz: Step, ein 12-Inch-Sublabel von Pets, das sich dem Underground-Ethos verpflichtet: Zuerst gibt es nur Vinyl in Kleinstauflagen, Download erst zum Folgerelease – Traktor-DJs schauen in die Röhre.

JUXTA POSITION Volume 1 (Mistress 002)

Neben der sprachwissenschaftlichen Definition kennt der Duden noch eine mineralogische zum Wort „Juxtaposition“: „Ausbildung von zwei miteinander verwachsenen Kristallen, die eine Fläche gemeinsam haben“....

TRIPEO Ugani / Opuvar (Deep Sound Channel 001)

Als „puristisch“ beschreibt der Niederländer Darko Esser den Sound seines im vergangenen Jahr initiierten Nebenprojekts. Soll heißen: zackiger Techno, voll auf die Zwölf.

STAREAWAY No Life In This Ghost Town (Couldn’t Care More 005)

Nazis sind ja schlechte DJs, weil sie den Unterschied zwischen 33 und 45 nie verstanden haben.

STUDIO BRUNO Franconia Sessions (Mutual Musik 004)

Das Prinzip der neuen Reihe auf Mutual: Johannes Beck lädt in das titelgebende alte fränkische Landhaus ein, verschiedene Gäste bringen Equipment mit und die Sessions beginnen.

TROY PIERCE Softcore (Items & Things 027)

Troy Pierce beendet die zweijährige Release-Abstinenz mit zwei neuen Nummern auf dem eigenen Label. Die werden von Remixen des Titeltracks flankiert. Im Original bietet...

PATTERN DRAMA Sweet Romance (Touch Of Class 003)

Rami Abousade und Corey Baker sind Pattern Drama. Das Prinzip ihrer Debüt-EP: Ein Hauch von Exotismus über generischen House-Beats. Die fruityloopigen Streicher von „Girar...

MOUSE ON MARS Spezmodia (Monkeytown 038)

Nach einem mehr als hyperaktiven vergangenen Jahr kehren Mouse On Mars mit einer digitalen Fünf-Track-EP zurück. Die ist angeblich von Happy Hardcore und Gabber...