E-Werk (Foto: Christian Jung)

Mit der freudigen Neuigkeit, dass die Clubs Anfang März wieder öffnen dürfen, stehen schon eine Reihe interessanter Veranstaltungen ins Haus – so auch im E-Werk: Wie bereits angekündigt, plant die Reihe Pallas, alle zwei Monate Partys und Konzerte in der geschichtsträchtigen Location zu veranstalten. Das Debüt geht vom 24. bis 27. März über die Bühne, der Slogan der Reihe ist dabei vielsagend: „Creating new clubs in distinct locations over just one weekend.”

Um der Party einen multidimensionalen Charakter zu verleihen, werden die Veranstalter*innen die Location für eine ganze Woche anmieten. Während dieser wird der gesamte Club für das Wochenende umgebaut – sozusagen als Pop-up-Club. Dafür entwickelten die Veranstalter*innen ein komplett CO2-neutrales Konzept, bei dessen Umsetzung sie Clubtopia und das Forschungsprojekt E-Haul unterstützen. Der Ticket- und Getränkeverkauf erfolgt ausnahmslos digital. Außerdem soll der CO2-Austausch mit dem Pflanzen von Bäumen ausgeglichen werden.

Auch musikalisch ist Einiges geboten: Labels und Künstler*innen aus der Berliner und der internationalen Szene finden sich Programm: Von Donnerstag bis Sonntag werden auf drei Floors insgesamt 60 Künstler*innen auftreten: Unter anderem Alina Viktoria, Local Suicide, Somewhen und DJ Tanith. Donnerstags, freitags und samstags sollen jeweils zwei Konzerte den Beginn des Abends markieren. Im Anschluss werden die Kollektive Pallas, Concrete, Voxnox, Hard Trade und Nautilus, deren „Club Day” am 26. März unter anderem John Talabot, Eclair Fifi oder Elena Colombi bespielen, durch die Tage und Nächte leiten. Das Line-up für Donnerstag wird noch bekanntgegeben.

Das E-Werk war in den Neunzigern der größte Technoclub Europas, der reguläre Betrieb wurde 1997 eingestellt.

GROOVE präsentiert Pallas

24. März bis 27.März 2022

Tickets: ab 16 Euro

Line-Up: Alina Viktoria / ASTRID GNOSIS (live) / Chris Liberator / Cryme. / DJ Saunameister / DMCG / Gabber Eleganza / Laure Croft / LØUS b2b Der Schaffner / Metaraph / Niki Istrefi (live) / Pelin Vedis / ROÜGE / Somniac One / Stevyl / The Chronics / UNCNSRD / VON BIKRÄV/ Alignment / AnD / Brutalismus 3000 (live) / DJ Dripcore / DJ Tanith / Jay Clarke / Kaiser / Kalte Liebe / Local Suicide / Lucinee b2b Lifka / Luna Vasarotti / Sept b2b DLV / Skelesys / Somewhen / Yant Push / Monty Luke / Paul Copping / Tahl / Luca Eck / Cali Rose / DJ Killing / Hybrid / Indigo Plateaux / LUCIALU / Lukr Range / Simon Kaiser/ John Talabot/ Eclair Fifi/ Hammer/ Elena Colombi/ Bárbara Boeing/ Charlie Dark/ Friedrich Raphael/ Jolly Mare

Vorheriger ArtikelHuman | Machine | Nature: Kohle, Klang und Knappenrode
Nächster ArtikelDie Platten der Woche mit Bambounou, GiGi FM und Rhyw