Dienstag, 6. Dezember 2016
Schlagworte Because Music

SCHLAGWORTE: Because Music

Metronomy

Zurück ins Schlafzimmer

Musiker trifft Musiker, Fan trifft Fan: Henrik Schwarz hat für Groove Joseph Mount von Metronomy interviewt.

NICOLAS GODIN Contrepoint (Because Music/Warner)

Waren Airs Songs schon immer reich an Referenzen, die von 70er Pop, über obskure Film-Scores bis zu Synthie-Barock reichten, erweitert Godin dieses ohnehin schon äußerst farbenfrohe Universum nun noch um eine klassische Komponente: Bach, vor allem in der Interpretation von Glenn Gould, hat es Godin angetan.

METRONOMY Love Letters (Because Music)

Joe Mount, der Mann hinter der Band Metronomy, hat im Gegensatz zu vielen Künstlern, die den Rest ihres Lebens bei dem Sound bleiben, den sie zu Beginn ihrer Karriere herausgearbeitet haben, eine ganze Weile gebraucht, um seinen Weg zu finden. 2011 erschien The English Riviera, seine Liebeserklärung an seine alte Heimat – ein Album, welches das Zeug zum Klassiker hat. Mit Love Letters knüpft der Engländer nun einerseits nahtlos an, doch andererseits ist der vierte Metronomy-Longplayer deutlich introspektiver und spröder als der Vorgänger.

Popular

Kyoka

Electron Festival 2016 Podcast

Clubbericht: Elysia (Basel)

Feier des Sounds

Marcel Dettmann

"Meine Generation ist ruppiger und schroffer."

Nachtdigital

"Ballermann auf hohem Niveau"

Aktuelle Ausgabe bestellen

74,420FansGefällt mir
3,416AbonnentenFolgen
37,459AbonnentenFolgen
10,536AbonnentenFolgen
201AbonnentenAbonnieren
3.416 Abonnenten
Folgen