Fotos: Kerstin Flake (Matthias Tanzmann)

Seit 25 Jahren trotzt die Distillery in Leipzig allen Widerständen. Viel hat sich in dieser Zeit getan, wie auch Mitbegründer Steffen Kache im Groove-Interview zu berichten wusste. Zahlreiche DJs standen in diesem Vierteljahrhundert hinter den Decks des Clubs, wenige aber so lange wie Matthias Tanzmann. Der Mitbetreiber von Moon Harbour kann fast seine gesamte Karriere in Distillery-Momenten ausmessen – und hat das für uns in fünf Schritten getan.

5Der erste Gig

Ende 1996 spielte ich meinen ersten Gig im Keller der Distillery. Bald danach wurde ich Resident DJ dort. Mit über 20 Jahren ist es die längste Bindung, die ich zu einem Club habe.

4Die erste Platte

1997 legten Steve Bug und Vincenzo in der Distillery auf. Ich kam mit Steve ins Gespräch und gab ihm daraufhin ein Tape mit Tracks meines damaligen Projektes Gamat 3000. Er und Vincenzo hörten es auf der Autofahrt nach Hause. Am Montag darauf rief er mich an und wir hatten unseren allerersten Plattenvertrag mit Dessous Recordings.

3Musikalische Offenbarungen

Unvergessen und prägend war für mich die Live-Tour von Matthew Herbert und Dani Siciliano zu ihrem Album Around The House. Das hat mir eine neue musikalische Welt eröffnet.

2Die Geburt von Moon Harbour

Am Silvesterabend 1999/2000 kamen der damalige Club-Miteigentümer André Quaas und ich im Backstage der Distillery ins Gespräch und stellten fest, dass wir beide mit dem Gedanken spielten, ein Plattenlabel zu gründen. Noch in derselben Nacht beschlossen wir, das Thema gemeinsam anzugehen. Das war die Geburtsstunde von Moon Harbour Recordings.

1Der Label-Heimathafen

Seit 2001 veranstalten wir in wechselnder Regelmäßigkeit Moon Harbour-Showcases in der Distillery. Der Club wurde damit gewissermaßen auch der Heimathafen des Labels.