Grafik: OST

Von wegen Clubsterben – in Berlin scheint sich was zu tun. Unübersichtlich ist es aber allemal. Nachdem sich das Mensch Meier erfolgreich etablieren konnte und mit der Anomalie einen spannenden Nachbarn bekam, eröffnet Anfang November das OST mit einer Dred-Labelnight und Sets von Vakula, LA-4A alias Ambivalent, Labelchef John Osborn und Jennifer Touch am 04. November seine Tore.

Die Adresse Alt Stralau 1-2 ist allerdings bekannt: Gegenüber dem Salon zur Wilden Renate, direkt an der Elsenbrücke gelegen, war zuletzt die Magdalena – ihrerseits vormals in der Maria am Ostbahnhof gelegen – untergebracht. Das 2015 aufwändig sanierte Gebäude wurde allerdings nicht ganz freiwillig hergegeben: Anfang des Jahres wurde das Magdalena-Team zuerst von einem Insolvenzverwalter buchstäblich aus dem eigenen Club gesperrt worden, welcher im Folgenden von den Besitzern des Matrix‘ übernommen wurde. Das OST ist nun augenscheinlich dem Bauprojekt 1 Stralau der gleichnamigen GmbH zugeordnet, welche das alte Hafenkraftwerksgebäude für Tagungen, Kunstprojekte und Veranstaltungen zur Verfügung stellt. Das im Erdgeschoss beheimatete, 330 Quadratmeter große Clubareal soll mit einer Pioneer-Anlage und einer, wie es auf der Homepage von 1 Stralau heißt, „einzigartigen Lichtinstallation“ ausgestattet sein.